Nötig oder zu viel?

Neun Wochen Ferien - Diskussion um Aufteilung

Die Sommerferien stehen vor der Tür – und wie fast jedes Jahr wird wieder über ihre Dauer diskutiert. Die einen halten neun Wochen freie Zeit für unbedingt notwendig – die anderen plädieren für eine Kürzung der neunwöchigen Sommerpause.

Fest steht: Es gab seit Jahren viele Änderungsvorschläge, aber nie eine Einigung. Besonders die Eltern in Oberösterreich scheinen  zufrieden zu sein. Bei einer bundesweiten Umfrage sprachen sich 34 Prozent (in Vorarlberg sogar 67 und in Niederösterreich 52 Prozent) für eine Kürzung auf acht Wochen aus, im Land ob der Enns waren aber nur 15 Prozent dafür.

Noch deutlicher fiel die Ablehnung außerhalb der Pflichtschule aus: 83 Prozent der Eltern von Oberstufenschülern wünschen keine Änderung. Ähnlich ist es in den berufsbildenden Schulen – mit dem Argument, es bliebe nach dem Pflichtpraktikum zu wenig Erholungszeit.

Damit argumentiert auch Landesschulinspektor Walter Scharizer, zuständig für die HTL: "Außerdem fänden viele Schüler keinen Ferienjob mehr, wenn der Zeitraum, in dem alle einen wollen, noch kürzer ist."

Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol