11.01.2020 13:25 |

Nach Urteil

Schmitten hält weiter am Hochsonnberg-Projekt fest

Die Zeller wollen es wissen: Auch nachdem das Höchstgericht die Genehmigung für die Schmitten-Erweiterung in Richtung Hochsonnberg aufhob, will Vorstand Erich Egger das Projekt vorantreiben! „Wir prüfen die Entscheidung und bereiten eine Stellungnahme vor.“ Die Liftgegner sind naturgemäß dagegen.

Schmitten-Chef Erich Egger wird die Causa rund um sein geplantes Erweiterungsprojekt am Hochsonnberg nicht zu heiß: Er hält an seinem 75 Millionen Euro schweren Bauvorhaben fest. Dabei hatte der Verwaltungsgerichtshof Ende Dezember die Genehmigung für vier Lifte und die 23 zusätzlichen Pistenkilometer aufgehoben (wir berichteten). „Die Schmitten hat im Höhenbereich nur wenig Pistenfläche. Deshalb ist die Erweiterung für uns wichtig, um unseren Skifahrern eine entsprechende Qualität anbieten zu können“, sagt Egger. Nachsatz: „Wir prüfen das Urteil und bereiten uns bereits vor, damit wir rasch eine Stellungnahme abgeben können, wenn das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) uns auffordert.“

Wann das der Fall sein wird, ist unklar: „Die Sache ist beim BVwG anhängig und wird neuerlich von der Richterin geprüft“, so Sprecher Sigmund Laimer.

Die Projektgegner sehen Eggers Schritt naturgemäß kritisch – das Behördenverfahren läuft mittlerweile seit zehn Jahren: „In der Entscheidung wurden viele Punkte kritisiert. Das wirkt sich auf das Verfahren aus“, sagt Liliana Dagostin vom Alpenverein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Montag, 20. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.