In Asylunterkunft

Wegen Verlegung: Asylwerber drohte mit Umbringen

Völlig durchgedreht ist ein 32-jähriger Iraker in seiner Asylunterkunft in Timelkam - er bedrohte die Chefin der Unterkunft mit dem Umbringen, weil er verlegt werden wollte, sie dies aber nicht zuließ.

„Ich bringe dich um“ – dies soll ein 32-jähriger Asylwerber aus dem Irak zu seiner Unterkunftgeberin im Asylheim in Pichlwang in der Gemeinde Timelkam gesagt haben. Sein Motiv: Er wollte unbedingt verlegt werden, auf seine Forderung war aber niemand eingegangen. Außerdem drohte er auch damit, die Unterkunft anzuzünden. Die wilden Szenen spielten sich am Donnerstagabend ab. Ein Zeuge bekam den Streit mit und alarmierte sofort die Polizei.

Mehr als 200 Bewohner
Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurde der Iraker festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert. In der Unterkunft in Pichlwang leben seit etwa 30 Jahren durchschnittlich 130 Bewohner, im Jahr 2015 wurde das Heim in Pichlwang mit mehr als 200 Ausländern gefüllt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.