Wegen Fotoshooting

Influencer flogen aus Wirtschaftsuni Wien

Die Wirtschaftsuniversität Wien wird aktuell zum Ziel zahlreicher Hobby-Superstars. Zwei- bis dreimal täglich müssen die Security-Beamten ausrücken, um unangemeldete Foto-Shootings oder Videodrehs zu stoppen. Jetzt wurden auch „Burgenland-Topmodel“ Verena Gamlich und Freundin Julia ertappt.

Ordentlich „Schimpfer“ haben Verena Gamlich, gebürtige Klosterneuburgerin (NÖ), und Freundin Julia Chavanne von den Wachorganen der Wirtschaftsuniversität Wien bekommen. Die beiden Teilnehmerinnen der Castingshow „Austria’s Next Topmodel“ hatten, wie unzählige andere Mädchen auch, den hochmodernen Uni-Campus eher als Foto-Hintergrund denn als Bildungseinrichtung genutzt und wurden nun von Security-Beamten hinauskomplimentiert. Zuvor konnten die Models aber noch letzte Schnappschüsse ergattern.

Das WU-Rektorat reagiert nicht amüsiert, denn die „Influencer“-Belagerung nimmt schon überhand: „Wir haben pro Monat bis zu 50 Anfragen für Shootings. Zwei- bis dreimal täglich müssen auch unangemeldete Gäste entfernt werden. Um einen ungestörten Studienbetrieb gewährleisten zu können, ersuchen wir dringend um Anmeldung“, erklärt eine Sprecherin resignierend.

Josef Poyer

Jänner 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
City4U
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.