08.01.2020 11:00 |

Harte Vorwürfe

Ekel-Schikanen und Gewalt: Mutter vor Gericht

Schläge mit dem Staubsaugerrohr, einem Kabel oder der blanken Faust: All das soll eine sechsfache Mutter aus Tschetschenien ihren Kindern angetan haben. Am Dienstag war sie deshalb am Landesgericht wegen Körperverletzung angeklagt.

Das Martyrium der zwei Buben und vier Mädchen soll von 2011 bis 2018 gedauert haben. Der verheirateten Tschetschenin (37) wird vorgeworfen, damals nicht nur einen ihrer Söhne in eine WC-Schüssel gedrückt, sondern ihre Töchter auch mit Kabeln, Hausschuhen oder einem Staubsaugerrohr geschlagen zu haben. Auch vom Würgen ihrer Kinder ist in der Anklageschrift die Rede. Die Kinder hatten die Misshandlungen zuvor detailgenau und ohne Widersprüche in Einvernahmen geschildert.

Zitat Icon

Ich bin das Opfer

Angeklagte

Vor dem dreiköpfigen Schöffensenat am Landesgericht beteuerte die Frau jedoch ihre Unschuld. Sie würde ihre Kinder „niemals schlagen“, antwortete die 37-Jährige, als Vorsitzende Anna-Sophia Geisselhofer sie mit den Vorwürfen konfrontierte. „Ich bin das Opfer“, betonte sie vor den Augen der Richterin mithilfe zweier Dolmetscher. Ihr tschetschenischer Ehemann habe sie und ihre Kinder mit „Schlägen und Drohungen“ eingeschüchtert. Ihr Mann, der derzeit obsorgeberechtigt ist, hätte die Kinder manipuliert und gegen die Mutter aufgehetzt. Tatsächlich tobt seit zwei Jahren ein Streit um das Sorgerecht für die sechs zwischen fünf und 19 Jahre alten Kinder. Verteidiger Hans-Peter Fischer legte einen USB-Stick mit 18 Audiodateien vor, die die Angaben der Mutter belegen sollten.

Zitat Icon

Sie sind stark alkoholisiert.

Richterin Anna-Sophia Geisselhofer

Geisselhofer vertagte den Prozess. Ein Dolmetscher muss die 18 Sprachmemos nun bis zum nächsten Verhandlungstermin am 4. Februar übersetzen. Dann soll auch der Vater einvernommen werden. Im Februar wird zudem auch ein Ersatzschöffe eine Rolle spielen. Nach rund einer Stunde Verhandlungszeit stellte Geisselhofer bei dem Mann, der als einer der beiden Hauptschöffen zu ihrer Rechten Platz nahm, fest: „Sie sind stark alkoholisiert.“ Wegen seiner „deutlich erkennbaren“ Alkoholfahne musste der Hauptschöffe daraufhin den Saal verlassen. Ein Ersatzmann sprang ein. Er kommt nun auch beim kommenden Prozess zum Zug.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.