Kuriosität in Braunau

„Schwarzes Taferl“ O-61 auf zwei Fahrzeugen

In Braunau gibt’s mit 3163 „schwarzen Taferln“ die meisten in ganz Oberösterreich. Die „Krone“ hat sich mit drei Männern aus dem Bezirk unterhalten, die stolz drauf sind, noch immer im Besitz einer solchen „Rarität“ zu sein. Kurios: Zwei davon haben das gleiche Kennzeichen O-61 auf ihrem Fahrzeug.

„Ich habe zwei Motorräder aus den Jahren 1936 und 1953, beide sind seit 1973 unter dem sehr seltenen Taferl O-61 angemeldet“, ist Gottfried Reichinger aus Pischelsdorf/E. (67) stolz.

Braunau als Vorreiter
Der Bezirk Braunau war der erste in Oberösterreich, in dem die „neuen“ Nummerntafeln verteilt wurden. „Die Nummern 1 bis 50 haben die eher Wohlhabenderen bekommen, dann sind die anderen an die Reihe gekommen“, erzählt er weiter.

Motorrad und Auto
Jetzt wird es kurios: Auch der Braunauer Bestatter Dietmar Krisai (54) erzählt , dass sein Mercedes 180D, den sein Großvater im Jahr 1953 gekauft hatte, mit dem Kennzeichen O-61 ausgestattet ist. Reichinger erklärt es sich so, dass es damals einen Unterschied zwischen Motorrad und Auto gab.

Mercedes wurde ein Jahr am Bahnhof bewacht
„Mein Großvater hat das Auto damals in Russland gekauft, dann ist es ein Jahr lang in einem Waggon am Bahnhof Simbach gestanden und bewacht worden, weil der Import nicht erlaubt wurde. Erst ein Jahr später, als alle vier Besatzungsmächte die Importgenehmigung unterschrieben hatten, bekam er es“, erzählt Krisai.

Erinnerungen
In diesem Jahr wurde es dann auch angemeldet. Krisais’ Großvater vererbte es an seinen Sohn, jetzt gehört es dem Braunauer Bestatter: „Bei Ausfahrten kommt häufig vor, dass Menschen auf mich zugehen und mir erzählen, dass sie vor 50 Jahren in diesem Auto zu ihrer Hochzeit gefahren worden sind. Ich finde es schön, wenn andere Menschen Erinnerungen mit unserem Mercedes verbinden“, sagt Krisai.

Gesetzesänderung?
Die Geschichte mit dem „doppelten Kennzeichen“ bleibt kurios. ÖAMTC-Juristin Corinna Hotz schlug im Gesetz aus dem Jahr 1990 nach: „Auch in dieser Zeit musste – wie heute – jedes Fahrzeug mit einem anderen Kennzeichen ausgestattet werden, darunter fallen Autos und Motorräder. Es kann aber sein, dass damals das Gesetz geändert worden war.“

(K)eine 08/15-Nummerntaferln hat auch Christoph Tiede aus Mattighofen am Oldtimer, nämlich O-815.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.