03.01.2020 16:07 |

Brite hatte geklagt

Bahnbrechendes Urteil: Veganismus ist Glaube!

Ein britisches Arbeitsgericht hat am Freitag ein bahnbrechendes Urteil gefällt. Der zuständige Richter hat ethisch motivierten Veganismus nämlich als philosophischen Glauben eingestuft und damit einem bekennenden Veganer recht gegeben, der gegen seine Entlassung geklagt hatte. Die Entscheidung werde „das Leben vieler Veganer beeinflussen“, sagte Kläger Jordi Casamitjana nach dem Urteil.

Der 55-Jährige hatte das Gericht angerufen, nachdem er von seinem Arbeitgeber, einer Tierschutzorganisation, wegen einer angeblichen Verfehlung entlassen worden war. Casamitjana vermutete hinter der Entscheidung aber vielmehr seine vegane Einstellung.

Richter Robin Postle kam zu der Entscheidung, dass ethisch motivierter Veganismus die vom britischen Gleichstellungsgesetz von 2010 postulierten Voraussetzungen zur Einstufung als philosophischer Glaube erfüllt.

Entscheidung über Rechtmäßigkeit der Entlassung steht noch aus
Nach der Grundsatzentscheidung vom Freitag muss das Gericht nun noch darüber befinden, ob der Arbeitgeber den Veganer wegen dessen Überzeugungen benachteiligt hat.

Ethisch motivierte Veganer verzichten neben Fleisch, Fisch, Eiern und Milch auch auf sämtliche andere tierische Produkte wie Wolle und Leder und meiden Produkte, bei deren Herstellung Tierversuche eingesetzt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.