30.12.2019 05:41 |

„Bösartige Gewalttat“

Schüsse während Gottesdienst in Texas - zwei Tote

Während eines Gottesdienstes hat ein Mann in einer Kirche im US-Staat Texas wahllos das Feuer eröffnet und zwei Menschen tödlich getroffen. Der Schütze wurde von privaten Wachmännern der Kirche erschossen, seine Opfer erlagen ihren Verletzungen später im Krankenhaus, wie die Polizei auf einer Pressekonferenz mitteilte.

Der Vorfall ereignete sich demnach am Sonntagvormittag (Ortszeit) im Ort White Settlement in der Nähe der Stadt Fort Worth bei Dallas. Zur Identität und den Motiven des polizeibekannten Täters machten die Ermittler noch keine Angaben.

„Heldenhafte“ Wachleute haben Schlimmeres verhindert
„Binnen sechs Sekunden war die Schießerei vorbei“, sagte der Vizegouverneur von Texas, Dan Patrick. Er wertete das als Beleg für die Wirksamkeit der Waffengesetze in dem US-Staat, schließlich hätten die „heldenhaften“ Wachleute noch Schlimmeres verhindert.

In der West Freeway Church of Christ hielten sich zum Zeitpunkt der Tat rund 240 Gemeindemitglieder auf. Die Waffengesetze in Texas gelten als besonders lax - aus Sicht von Kritikern kosten sie letztlich weitaus mehr Menschenleben, als mit ihrer Hilfe gerettet werden.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, zeigte sich wegen der „bösartigen Gewalttat“ in der Kirche bestürzt und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. „Orte des Gebets sollen heilig sein“, erklärte er.

Machetenattacke zu Chanukka im US-Staat New York
Wenige Stunden davor waren in der Nacht auf Sonntag bei dem Messerangriff auf eine Feier zum jüdischen Lichterfest (Chanukka) im Haus eines Rabbiners im Ort Monsey im US-Bundesstaat New York mindestens fünf Menschen verletzt worden. Der Angreifer flüchtete, konnte aber kurz darauf von der Polizei gefasst werden. Nähere Informationen zu seiner Identität oder einem Motiv gaben die Ermittlungsbehörden noch nicht bekannt. Weltweit wurde der Angriff verurteilt.

„Heimischer Terror“
Gouverneur Andrew Cuomo nannte den Angriff „innerstaatlichen Terrorismus“. „Lasst es uns als das bezeichnen, was es ist - diese Menschen sind heimische Terroristen“, sagte er in Hinblick auf den Angreifer und einige andere antisemitische Übergriffe in den vergangenen Wochen. „Hier trifft Intoleranz auf Illegalität.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.