15.12.2019 15:23 |

Sonne, Föhn, Regen

Schwitzen vor Weihnachten: Bis zu 16 Grad warm

Die kommende Woche startet im Süden teils regnerisch, im Norden dominieren Föhn in der Höhe und Nebel in den Niederungen. Mitte Dezember erreichen die Temperaturen frühlingshafte Werte bis zu 16 Grad.

Über den Beckenlagen und im Waldviertel liegen am Montag oft Nebel- und Hochnebelfelder, die teils beständig oder recht zäh sein können. Außerhalb der Nebelzonen gibt es aber viel Sonnenschein, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Im Westen kommt an der Alpennordseite Föhn auf, sonst weht meist nur schwacher bis mäßiger Wind. Frühtemperaturen: minus fünf bis plus vier Grad, Tageshöchstwerte: je nach Nebel, Sonnenschein oder Föhn etwa drei bis 14 Grad.

Alle Details zum Österreich-Wetter gibt‘s hier.

In den Südstaulagen Tirols, im Salzburger Lungau sowie in Osttirol und Kärnten überwiegen am Dienstag die Wolken und es regnet vor allem in Kärnten etwas. Sonst bleibt es trocken und es scheint zeitweise länger die Sonne, an der Alpennordseite gibt es Föhn. Vor allem im Waldviertel und teils im Osten sind aber wieder einige Hochnebelfelder vorhanden, die sich aber allgemein tagsüber rascher lichten. Im Bergland bläst lebhafter bis kräftiger Südföhn. Frühtemperaturen minus zwei bis plus neun Grad, Tageshöchsttemperaturen sieben bis 16 Grad, bei Dauernebel auch darunter.

Während sich an der Alpensüdseite am Mittwoch Wolken anstauen und in Osttirol sowie Oberkärnten Regen bringen können, weht nördlich der Alpen Föhn. Nach Auflösen der Nebel- und Hochnebelfelder in den Becken- und Tallagen scheint meist die Sonne. Mancherorts können sich die Nebelfelder auch länger halten. Am Alpenhauptkamm weht meist lebhafter bis kräftiger Südföhn, in den Niederungen ist nur mit schwachem Wind zu rechnen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen null und plus acht Grad, die Tageshöchstwerte erreichen vier bis 15 Grad.

Mit der südwestlichen Höhenströmung stauen sich am Donnerstag an der Alpensüdseite die Wolken. Die Reste eines Mittelmeertiefs bringen in Osttirol und Oberkärnten vorübergehend Regen. In den übrigen Landesteilen scheint abgesehen von Nebel- und Hochnebelfeldern, die vor allem im Norden hartnäckig sein können, die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland und ganz im Osten auch lebhaft aus Südost bis Süd. Frühtemperaturen: je nach Wind minus ein bis plus acht Grad, Tageshöchstwerte: fünf bis 14 Grad.

In den Niederungen lösen sich am Freitag Nebel- und Hochnebelfelder nur langsam auf, machen dann aber der Sonne Platz. Die meisten Sonnenstunden sind im Mühl- und Mostviertel sowie in der Steiermark zu erwarten. In Osttirol und Oberkärnten stauen sich Wolken, aus denen es auch zeitweise regnet. Der Wind lebt im Tagesverlauf wieder deutlich auf und weht vor allem im Bergland und auch im Osten wieder kräftig aus Süd. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus ein und plus acht Grad, die Tageshöchstwerte sind mit fünf bis 14 Grad erreicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.