Skihütte gesprengt:

Sechs Verdächtige nach Bölleranschlag ausgeforscht

Nach umfangreichen Erhebungen konnte die Polizei nun sechs Jugendliche aus dem Bezirk Freistadt ausforschen, die am 10. Dezember auf der Skipiste in Sandl eine Starthütte für Rennen in die Luft gesprengt haben sollen. Die Verdächtigen sind alle im Alter zwischen 16 und 18 Jahren.

Die Hütte wurde offenbar mit einem in Österreich verbotenen Böller der Klasse F4, den die sechs Burschen in Tschechien erworben hatten sollen, gesprengt. Durch die Detonation waren teilweise Kanthölzer mit 10 Zentimeter Durchmesser abgerissen.

Böller sichergestellt
Bei den Verdächtigen konnte die Polizei noch weitere pyrotechnische Gegenstände der Klasse F3 und F4 sicherstellen. Die auf der Bergstation der Skipiste der Viehberglifte aufgestellte Holzhütte war bei dem Anschlag schwer beschädigt worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.