11.12.2019 10:00 |

Verkehrsvertrag

700 Millionen Euro für Bahn

Der Schienennahverkehr für das nächste Jahrzehnt ist in Salzburg geregelt. Der Ausbau von Qualität und dem Angebot stehen dabei im Vordergrund. Als Weiche in die Zukunft sieht Landesrat Stefan Schnöll das 700-Millionen-Euro-Papier. Anders sieht das die FPÖ.

„Das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs ist die Schiene. Wir als Land investieren in den kommenden zehn Jahren kräftig in den neuen Vertrag und damit in ein besseres Angebot auf allen Strecken“, sagt Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP). Der Vertrag zwischen dem Land, dem Verkehrsverbund, der Schieneninfrastruktur-Gesellschaft und den ÖBB konnte jetzt nach zahlreichen Verhandlungsrunden finalisiert werden. Pendler sollen Verbesserungen sofort spüren. Taktverdichtungen auf der Strecke der Mattigtalbahn oder bei den S-Bahnen von Straßwalchen und Golling werden daher schon ab dem Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag, 15. Dezember, gültig sein.

70 Prozent der 700 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren werden vom Bund übernommen, den Rest zahlt das Land. Der Prozentschlüssel ist festgeschrieben. Bei Zusatzbestellungen bezahlt der Bund weiter die 70 Prozent. Heute wird der Vertrag im Landtag beschlossen. Kritik kommt von der FPÖ. „Das hat nichts mit vorausdenkender Verkehrspolitik zu tun“, kritisierte Verkehrssprecher Hermann Stöllner. Für ihn eine vergebene Chance.

Zitat Icon

Der Schienennah- und Regionalverkehr müsste fast verdoppelt werden, um die überfüllten Pendlerzüge zu entlasten.

FPÖ-Verkehrssprecher Hermann Stöllner

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.