07.12.2019 09:09 |

E-Mobilitätszentrum

Basis für Aufbruch in die Zukunft

Werkstatt, Erlebnis- und Forschungszentrum für klimafreundliche Elektromobilität: Porsche hat die Moon City in der Sterneckstraße eröffnet. Das Design ist so kurvig wie das eines Sportwagens. Der Mond dient als Symbol des Aufbruchs und als Erinnerung an die eigene Unternehmensgeschichte.

Ein Mann in schwarzem Anzug steckt einen Chip in eine Öffnung. Eine Tür surrt, schiebt sich auf. Die Besucher treten in einen Raum, ringsherum Sterne. Das Dröhnen eines Raketenstarts schwillt an.

„Jetzt heben wir ab“, sagt Leo Fellinger, Leiter der Moon City. Dann führt er die Gruppe durch den Erlebnisbereich. Ein Scanner lässt die Besucher einen Fuß auf den Mond setzen. Bei einem Energiesprunggerät können die Gäste testen, wie hoch sie dort abheben würden. Wer auf der Erde 32 Zentimeter springt, kommt auf dem Mond auf mehr als zwei Meter. Doch die Erlebniswelt bietet mehr als spaßige Stationen. Sie will Aufklärungsarbeit leisten. Ein Röntgenschirm schiebt sich über die Karosserie eines Volkswagen ID3, zeigt wie ein Elektromotor funktioniert. Modelle stellen dar, wie unsere Städte im Jahr 2030 aussehen könnten. Zwei Männer bestaunen die Technik eines Audi lunar quattro. Ein Mondrover mit Solarantrieb, der noch auf seinen Einsatz wartet.

Eigene Geschichte als Triebwerk in die Zukunft
So etwas gab es 1969 nicht, als Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß in den Mondstaub setzte. Ein paar Jahre später übernahm die NASA die Idee für den elektrischen Lohner-Porsche von 1898 für das erste Mondfahrzeug.

Das versteht Porsche-Austria Geschäftsführer Wilfried Weitgasser als Auftrag. Acht Monate Bauzeit und sechs Millionen Euro investierte das Unternehmen in die Mondstadt in der Sterneckstraße. Eine „Herzensangelegenheit.“ „Der Mond ist ein Symbol für den gesellschaftlichen Aufbruch, Großes zu erreichen. Der beginnt hier in Salzburg, passend in der Sterneckstraße“, sagt Weitgasser. Neben der Erlebniswelt beherbergt die Mondstadt nämlich einen Forschungsbereich und eine Expertenwerkstatt für Batterien und Dutzende Autos, die aussehen wie aus einem Weltraumfilm. „Die Kunden können Oldtimer zu uns bringen. Wir machen ein Elektroauto daraus“, erzählt Weitgasser. Auch die neue Moon City hat alte Wurzeln. Wo sie steht, war früher ein klassischer Porsche-Händler. „Auch das ist ein Symbol für den Aufbruch in eine Zukunft alternativer Mobilität.“

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Sonntag, 19. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.