04.12.2019 13:59 |

Amnesty-Kritik

Kickl: „Polizei für Polizei braucht es nicht“

Befürworter und Gegenstimmen gibt es nach dem Vorstoß von Amnesty International Österreich, eine unabhängige Untersuchungskommission beim Justizministerium rund um mutmaßliche Polizeigewalt bei der Klimademo am 31. Mai dieses Jahres einzusetzen. Während die NEOS die Idee begrüßen, gibt es seitens des Ex-Innenministers und FPÖ-Klubobmanns Herbert Kickl Gegenwind. Eine „Polizei für die Polizei“ brauche es seiner Ansicht nach nicht. Kritik kam auch seitens der Präsidentin der Staatsanwältevereinigung.

Polizei verweist auf laufende Verfahren
Während sich die Wiener Polizei am Mittwoch unter Verweis auf laufende Gerichtsverfahren weiterhin nicht äußerte, forderte Kickl Innenminister Wolfgang Peschorn auf, sich vor die Polizei zu stellen. Er vermisse „die Zurückweisung dieser Behauptungen durch die Polizeiführung und insbesondere durch den Innenminister“, sagte Kickl. Er wies auch die Forderung nach einer eigenen Untersuchungsstelle zurück: „Eine eigene Kommission zur Untersuchung von ,Polizeigewalt‘, also quasi eine Polizei für die Polizei, braucht es dafür sicherlich nicht.“

„Sehr gute Strukturen vorhanden“
Die Präsidentin der Staatsanwältevereinigung, Cornelia Koller, sieht im Ö1-„Mittagsjournal“ ebenfalls keinen Bedarf für eine unabhängige Kommission, „weil sehr gute Strukturen vorhanden sind, weil die Leitungsrolle bei der Staatsanwaltschaft liegt und von ihr auch wirklich ernsthaft wahrgenommen wird“. Das System gebe „alles her“, Opfer würden immer zu einer unabhängigen Prüfung kommen. Die Polizei habe auch „eigene Handlungseinheiten, die nur für interne Prüfungsaktionen zuständig sind“.

NEOS: „Rasche, transparente und vor allem unabhängige Aufklärung“
Stephanie Krisper, NEOS-Sprecherin für Inneres, sagte, dass es „um das Vertrauen der Bevölkerung in unseren Sicherheitsapparat und die Gefährdung des Ansehens des Amtes“ gehe, „wenn in den Fällen überschießender Polizeigewalt die Konsequenzen ausbleiben“. Die Mandatarin: „Wenn die Polizei dieses nicht verlieren will, muss es in Fällen von Beschwerden eine rasche, transparente und vor allem unabhängige Aufklärung geben.“ Die Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungsstelle im Fall von mutmaßlicher Polizeigewalt wäre ein wichtiger Schritt. Sie kündigte einen neuerlichen Antrag in diese Richtung an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.