02.12.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Steuer für verkauftes Grundstück vorgeschrieben

Schon im März des Vorjahres verkaufte eine Niederösterreicherin eine Immobilie samt Grundstück. Grundsteuer dafür sollte sie eigentlich nur bis Ende 2018 zahlen. Dem war aber nicht so, denn die Leserin erhielt auch 2019 weitere Steuervorschreibungen…

Stein des Anstoßes ist in diesem Fall die sogenannte „Grundsteuer B“, welche für Grundvermögen eingehoben wird. Nachdem Michaela R. im März 2018 ein Haus samt Grundstück im Weinviertel verkauft hatte, war ihr - auch wenn sie darüber nicht erfreut war - bewusst, dass sie bis Jahresende noch die Grundsteuer für die Liegenschaft vorgeschrieben bekommt, so ist es gesetzlich vorgesehen. Ab dem 1. Jänner 2019 sollte dann eine Neufeststellung stattfinden, die Steuer beim neuen Grundstücksbesitzer kassiert werden.

Trotzdem erhielt die Niederösterreicherin auch in diesem Jahr Vorschreibungen. „Die Gemeinde, die die Steuer einhebt, erklärte sich für nicht zuständig. Also stellte ich beim Finanzamt einen Antrag auf eine bescheidmäßige Neufestsetzung“, so Frau R. Weil sie darauf aber keinerlei Reaktion erhalten habe, wandte sie sich schließlich verärgert und Hilfe suchend an die Ombudsfrau.

Leserin muss auf Rückzahlung warten
Laut Finanzministerium wurden aufgrund des Antrags von Frau R. sämtliche Zurechnungsbescheide im Juli und September versendet. Die Erstattung der zu viel gezahlten Steuer erfolge über die Gemeinde Wullersdorf. Diese teilte uns mit, dass der letzte Bescheid, lautend auf die neue Besitzerin, erst im Oktober eingetroffen sei, weshalb es bei der Vorschreibung zu einer Überschneidung kam. Im Februar 2020 werde ein neuer Bescheid erstellt, dann könne die Gutschrift zurücküberwiesen werden. Für die Leserin heißt es also weiter: Bitte warten!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen