Prozess in Linz:

Staatenbündler verkaufte wertlose Dokumente

Als führendes Mitglied der staatsfeindlichen Verbindung „Staatenbund Österreich“ muss sich ein 41-Jähriger in der kommenden Woche in Linz vor Gericht verantworten.

Der angeklagte soll Mitglieder für den „Staatenbund Österreich“ geworben, Rekrutierungsveranstaltungen organisiert und WhatsApp-Gruppen zur Vernetzungen der Führungsebene gegründet haben. Mitgliedern und Sympathisanten soll er unter anderem wertlose „Dokumente“ wie etwa Authentizitätskarten, Lebendmeldungen und Kfz-Kennzeichen samt Zulassungsscheine verkauft haben. Schaden für die Opfer: 135.000 Euro. Außerdem wird ihm ein Verbrechen nach dem Verbotsgesetz angelastet.

Sicherheitsvorkehrungen
Der Prozess am Landesgericht Linz startet am 4. Dezember und findet unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol