21.11.2019 07:04 |

Verein klärt auf:

Ewiger Kampf gegen die Diskriminierung

704 Fälle wurden alleine im Jahr 2018 in der Steiermark angezeigt. Die häufigsten Gründe sind: ethnische Herkunft (35,04%) und Religion (12,31%). Ein engagierter Grazer Verein klärt in Schulen und Kindergärten auf. Wir waren in Sankt Stefan ob Stainz dabei.

Die steirische Antidiskriminierungsstelle war im Vorjahr mit 704 Fällen konfrontiert – und da ist der Bereich Internet (Stichwort Hasspostings) noch gar nicht dabei. Fazit von Leiterin Daniela Grabovac: „Uns fällt auf, dass die moralischen Barrieren immer weiter fallen. Das Um und Auf ist die Sensibilisierung: Erst wer erkennt, wie verletzend Diskriminierungen sein können, der versteht, dass wir dagegen ankämpfen müssen.“

Und genau da setzt der Grazer Verein ISOP (Innovative Sozialprojekte) an – mit dem Projekt IKU (Interkulturelle Bildungsarbeit in Kindergärten und Schulen). Leiter Fred Ohenhen erklärt bei unserem Besuch in der NMS St. Stefan ob Stainz: „Wir versuchen, durch gemeinsame, spielerische, erlebnisorientierte Aktivitäten die verschiedenen Kulturkreise zusammenzubringen, um Ängste und Scheu voreinander abzubauen.“

Bis zu 5000 Menschen (Eltern und Kinder) erreicht das Team pro Jahr. Ohenhen sagt: „Die Kinder sind unsere Multiplikatoren.“

Wie erkennst du einen Ausländer?

Die Elf- und Zwölfjährigen in St. Stefan waren auf jeden Fall mit Begeisterung dabei. Da wurde in einem Raum getrommelt, im anderen zu „Waka Waka“ oder einem steirischen Walzer getanzt. Es wurde gekocht, gesungen, Trachten wurden angezogen, Geschichten vorgelesen. Und es wurde diskutiert. Wie erkennst du einen Ausländer? „An der Hautfarbe oder an der Sprache.“ Fred konterte: „Seht mich an, ich bin dunkelhäutig, lebe aber seit 29 Jahren hier, spreche Deutsch. Ich bin Österreicher. Wie ihr.“

Menschen aus 160 Nationen leben in Graz

Die Kids verblüfften, konnten schließlich alle 55 Länder Afrikas aufzählen – aber auch alle 47 Europas. Dass Menschen aus 160 Nationen in Graz leben, das brachte die Mädels und Jungs aber zum Staunen. Diskutiert wurde auch über Begriffe wie Flucht, Migration, Klimaschutz oder Fair Trade (fairen Handel).

Was der zwölfjährigen Anika besonders gefallen hat? „Das Singen und Tanzen.“ Und was nehmen die Kids aus dieser Woche mit? „Dass alle Menschen gleich sind, dass man niemanden vorverurteilen oder ausgrenzen darf.“

Ohenhen ergänzt: „Wir möchten mit unserer Arbeit zeigen, dass die Hautfarbe eines Menschen, wo er geboren ist, ob er groß, dick oder dünn ist, welche Religion er ausübt, welche Sexualität oder Beeinträchtigung er hat, nichts, aber auch gar nichts über ihn aussagt. Denn Deppen gibt es schließlich in allen Farben, unter allen Religionen und von jeglichem Körperbau.“ Was ihn besonders rührt: „Wenn Kinder am Ende der Projektwoche mich zum Abschied umarmen. Da geht mein Herz so richtig auf.“

Michael Jakl
Michael Jakl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
15° / 28°
heiter
14° / 28°
wolkig
14° / 28°
heiter
15° / 30°
stark bewölkt
12° / 28°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.