22.11.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Digitale Vignette nicht umgemeldet: Strafen

Wieder einmal sorgt die digitale Vignette für Ärger bei ihren Nutzern. Eine Leserin erhielt drei Mautstrafen, da sie nach einem Umzug vergessen hatte, ihr digitales Autobahnpickerl auf ihr neues Kennzeichen zu registrieren.

Ein neues Kfz-Kennzeichen hatte Susanne C. (Name geändert) im April erhalten, als sie von Niederösterreich nach Wien gezogen ist. Was die Leserin dabei völlig vergessen hatte, war die Ummeldung ihres digitalen Autobahnpickerls. „Da ich offenbar dreimal durch eine Kontrolle gefahren bin, habe ich nun drei Ersatzmautforderungen von je 120 Euro bekommen“, schrieb uns Frau C.

Seitens der ASFINAG gibt es keine Kulanz, da man alle Fahrzeuglenker gleich behandeln müsse. In solchen Fällen also das Ummelden nicht vergessen! Und weil die digitale Vignette für 2020 bereits verkauft wird: Achten Sie beim Erwerb unbedingt darauf, Ihr Kennzeichen korrekt anzugeben!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen