City4U fragt nach:

Gibt es böse Hunde oder nur böse Besitzer?

Das Thema Hunde ist zur Zeit eher negativ besetzt. Gerade wurde ein Jagdkommando-Soldat von zwei Heeresdiensthunden angefallen und tödlich verletzt. Das gießt nun wieder Öl ins Feuer der Debatte, ob das strengere Hundehalte-Gesetz richtig oder falsch ist. Dabei könnte es eigentlich so einfach sein, wenn Hunde richtig und wie Hunde erzogen werden würden. Das meint zumindest Autor und Mitglied der Hundewasserrettung Jochen Stadler.

Wie gefährlich sind Hunde? Die Angst vor Problemhunden wächst. Der Fall in Wiener Neustadt wird die Befürworter von Beißkorb- und Leinenpflicht bestätigen, die Gegner davon wollen darauf aufmerksam machen, dass nicht alle Hunde gleich sind und vor allem der Besitzer für das Verhalten des Tieres veranwortlich ist. Aus diesem Grund müssen Hundehalter seit diesem Sommer einen Kurs besuchen, in dem sie alles über diese Tiere lernen und lernen, richtig mit ihnen umzugehen.

# Attacke auf Kleinkind
Die Debatte, welche Rasse auf eine bestimmte Liste gehört, wann ein Beißkorb Pflicht sein soll und wie es denn nun mit der Leine im Park aussieht, hat zu einigen emtionalen Diskussionen geführt. So richtig begonnen hat es, als ein Kleinkind von einem Rottweiler tödlich verletzt wurde. Dessen Frauchen hatte ihn nicht unter Kontrolle, weil sie hochgradig alkoholisiert war. Das neue Gesetz sieht nun auch vor, dass die Halter nicht mehr als 0,5 Promille Alkohol im Blut haben dürfen, wenn sie mit dem Tier unterwegs sind.

# “Listenhunde“
Der traurige Fall zeigt sehr gut auf, dass jede Leine zwei Enden hat und das Problem nicht immer das Ende mit dem Halsband ist. Jochen Stadler, Biologe, Autor und Hunde-Experte möchte die Emotion aus dieser Debatte herausnehmen und aufzeigen, dass es nicht darauf ankommt, zu welcher Rasse ein Hund gehört. Es kommt darauf an, wie er erzogen wird. Auch die Einteilung bestimmter Rassen in sogenannte „Listenhunde“ ist für ihn nicht nachvollziehbar. Schließlich führt der Deutsche Schäferhund die Statistik der Bisswunden an, ist aber kein „Listenhund“, Rottweiler und Pitbull jedoch schon.

# Auf Augenhöhe
Um einen Hund richtig erziehen zu können, sodass er weder eine Gefahr für den Halter noch für andere Menschen ist, bedarf es vor allem, die Körpersprache des Tieres lesen zu können. Dazu bedarf es Aufmerksamkeit und Einfühlunsgvermögen. Unklare Aussagen verwirren den Hund. Denn er versteht nicht, warum er den Einbrecher verjagen darf, aber nicht den Briefträger. Vor allem geht es bei der Mensch-Hund-Beziehung aber um eines: Das Miteinandern. Der Vierbeiner möchte nicht ständig von seinem Rudeführer herumkommandiert werden, sondern ihn verstehen.

Diese und noch weitere zahlreiche Tipps hat Jochen Stadler in seinem humorvollen Ratgeber „Guter Hund, böser Hund“, erschienen im Ecowin Verlag, aufgelistet. Das Buch ist bereits im Handel erhältlich.

November 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.