Bilder auf Twitter

„Greta-Shaming“ als neuer Trend im Büro

In israelischen Büros werden Pappbilder der jungen schwedischen Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg aufgestellt. Sie sollen dazu aufrufen, kein Einweggeschirr zu nutzen und umweltbewusster zu leben. Auch im Berufsalltag. Eine israelische Journalistin verbreitet Fotos des Phänomens „Greta-Shaming“ im Web. City4U zeigt euch die Postings:

Viele Menschen nutzen Plastikbesteck im Büro, weil man diese nach der Nutzung nicht abzuwaschen braucht, sondern einfach wegwerfen kann. Das soll sich nun - zumindest in Isarel - ändern. Hier werden in Kantinen, Büros und Cafeterias nämlich Bilder der wütenden Greta Thunberg aufgestellt. Sie soll ihnen bildlich „How dare you“ - wie bei ihrer Rede vor der UN - entgegnen und so zu einer umweltbewussteren Konsumation aufrufen. 

Die israelische Tageszeitung „Haaretz“ hat zuerst über den Trend berichtet, jetzt tauchen immer mehr Fotos von Kantinen und Schreibtischen im Netz auf. Die Journalistin Allison Kaplan Sommer hat etwa zahrleiche Bilder des Phänomens „Greta-Shaming“ auf Twitter veröffentlicht. Hier sieht man Greta, wie sie auf einen Becher voller Plastiklöffel schaut oder mahnend auf Einweg-Becher blickt. 

November 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.