09.11.2019 13:00 |

Überbesorgte Mütter

Helikopter-Eltern schweben über unserem Bundesheer

Um sechs in der Früh aus den Federn und mit eiserner Disziplin Fältchen aus dem Leintuch klopfen. Für viele Wehrdienstleistende ist das Bundesheer ein Sprung vom „Hotel Mama“ ins kalte Wasser. Was für die Männer der Beginn eines neuen Lebensabschnitts ist, muss nicht das Ende der Überfürsorge mancher Mutter sein.

„Taaaagwache“, hallt es durch die Schwarzenbergkaserne in Salzburg. Die jungen Männer schieben die Köpfe unter ihren Decken hervor, reiben sich den Schlaf aus den Augen. Sie wanken zu den Duschen, schlüpfen in ihre Uniformen. Ein typischer Tagesbeginn im Leben eines Grundwehrdienstlers. „Am Anfang kämpfen manche Rekruten. Sie haben sich ans Chillen zuhause gewöhnt“, erzählt Oberst Stefan Haselwanter.

Für viele junge Männer ist der Grundwehrdienst nämlich das erste Mal, dass sie auf eigenen Beinen stehen müssen. 1971 lebten rund 63 Prozent der 18- bis 24-jährigen Salzburger bei den Eltern. Bis 2017 ist der Anteil auf fast 71 Prozent gewachsen. Kann manche Mama den Sohn nicht loslassen? „Die Eltern sind schon besorgter als früher“, sagt Haselwanter. Man solle sich erinnern, dass man den Kindern etwas zutrauen müsse. Manchmal gingen die elterlichen Sorgen um die Wehrdienstler nämlich zu weit. „Ab und zu rufen Mütter an und fragen, ob ihr Sohn genug zu essen bekommt.“

Was tun bei Helikopter-Eltern-Alarm? „Wir nehmen Ängste. Da gibt es den Tag der offenen Tür.“ Und: Sei die erste Zeit überstanden, verschwänden die Sorgen der Mamas meistens. „Sie sagen mir, dass sie sich freuen, weil ihr Sohn auf einmal so ordentlich ist.“

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen