07.11.2019 10:45 |

Randale auf Wache

Prellungen, Fraktur: Beamte von Tobendem verletzt

Getobt und randaliert hat ein 37 Jahre alter Pole am Mittwochabend im Wiener Bezirk Floridsdorf und dabei auch zwei Polizisten teils schwer verletzt. Nachdem er seine Freundin (61) mit dem Umbringen bedroht hatte, alarmierte die Frau verängstigt die Polizei. Erst mehrere Beamte konnten den Mann überwältigen - er wurde festgenommen und auf die Wache gebracht. Doch dort tobte der Verdächtige weiter.

Gegen 19 Uhr hatte die 61-Jährige bei der Polizei Alarm geschlagen. Nachdem die Beamten den Sachverhalt geklärt hatten, wurde der Verdächtige mit einem Betretungsverbot belegt, das von ihm jedoch nicht allzu gut aufgenommen wurde. Der 37-Jährige wurde zunehmend aggressiver, weshalb die Polizei um Verstärkung bat. Erst mit Unterstützung weiterer Kollegen konnte der verdächtige Pole, der sich wild gebärdete und tobte, festgenommen werden.

In Sicherheitszelle untergebracht
Der mutmaßliche Täter wurde im Anschluss in den Arrestbereich gebracht, so Polizeisprecherin Irina Steirer am Donnerstag. Doch auch dort beruhigte sich der Verdächtige nicht. Vielmehr begann er erneut zu randalieren, schlussendlich mussten die Beamten ihn in eine Sicherheitszelle stecken.

Zwei Beamte trugen bei der Konfrontation teils schwere Verletzungen davon, so erlitten sie unter anderem Prellungen, Zerrungen, auch ein Finger war gebrochen. Die beiden mussten vom Dienst abtreten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen