30.10.2019 19:00 |

Moose analysiert

„Ötzi“ brach aus dem Süden zur letzten Reise auf

„Ötzi“, die berühmteste Gletscherleiche der Welt, dürfte offenbar aus dem Süden, also über die Schlucht am Eingang des Südtiroler Schnalstales, zu seiner letzten Reise aufgebrochen sein. Diese Theorie würden auf, in und bei der Mumie gefundene Moose belegen, die von einem Team des Instituts für Botanik der Universität Innsbruck analysiert wurden, hieß es am Mittwoch.

Zwei Drittel der gefundenen Moosarten seien in der nivalen Zone - also auf über 3000 Metern - heimisch. Ein Drittel allerdings nicht, da sie nur in niederen Gebieten gedeihen. „Jene Arten, die eigentlich am Fundort gar nicht wachsen können, sind für uns natürlich von besonderem Interesse, da sie uns Rückschlüsse auf die Route ermöglichen. Wir wissen, wo diese Moose üblicherweise vorkommen“, erklärte Wissenschaftler Klaus Oeggl, der die Arbeiten federführend leitete.

Er gehe davon aus, dass „Ötzi“ auf seinem Weg auf das Tisenjoch die für die Höhe nicht zuordenbaren Moose mitgenommen hat, so Oeggl. Das könne auf seiner letzten Wanderung sowohl absichtlich als auch unabsichtlich passiert sein. Oeggls Kollege Jim Dickson dokumentiert bereits seit Jahrzehnten die Vorkommen und geografische Verbreitung der Moose in diesem Südtiroler Gebiet. „Daher können wir rekonstruieren, durch welche Gebiete ,Ötzi‘ gewandert ist“, sagte der Archäobotaniker. Besonders der Nachweis des Glatten Neckermoos (Neckera complanata) und einer Art der Torfmoose (Sphagnum) sei für das Forscherteam ein Beleg für die Theorie, dass „Ötzi“ aus dem Süden aufbrach.

Insgesamt 75 verschiedene Moose, darunter mindestens zehn Lebermoose, konnten die Wissenschaftler identifizieren. Heute würden an der Fundstelle 21 verschiedene Moosarten wachsen. Die Analyse der Moose fand Niederschlag in einer aktuellen Studie, die im Fachmagazin „PLOS One“ veröffentlicht wurde.

Bergsteiger stießen auf Gletschermumie
Die weltbekannte Gletschermumie war im Südtiroler Teil der Ötztaler Alpen entdeckt worden. Zwei deutsche Bergsteiger, Erika und Helmut Simon, stießen am 19. September 1991 in 3210 Metern Höhe am Tisenjoch auf die 5300 Jahre alte Leiche aus der Jungsteinzeit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol