04.06.2010 18:32 |

Gas-Drama in NÖ

"Massives Leck" in der Gaszuleitung durch Kurzschluss

Ein "massives Leck" im Kunststoffrohr der Gaszuleitung unter der Straße, hervorgerufen durch einen Kurzschluss in einer darüber liegenden 20-kV-Stromleitung: Das dürfte die Ursache für die tödliche Gas-Katastrophe von St. Pölten sein. Ein Lichtbogen aus der Stromleitung habe das darunter befindliche Kunststoff-Gasrohr durchgebrannt, sagte der Sachverständige Christian Tisch vom Bundeskriminalamt am Freitagabend. Wie genau es dann zur Explosion kam und ob für das Unglück jemand verantwortlich gemacht werden kann, sei aber noch Gegenstand der Ermittlungen.

Warum nur, warum? Auch wenn die Trauer um die fünf Opfer des Gas-Dramas vom Fronleichnamstag alles überschattet, so stellen sich nicht nur alle Verwandten, Anrainer oder St. Pöltner die Frage, wie es zu der gewaltigen Explosion kommen konnte. Ganz Österreich, wo immerhin ein Drittel aller Haushalte mit Gas versorgt wird, bewegte am Tag nach dem Drama die Suche nach der Ursache.

Fünf bis zehn Zentimeter großes Leck
Nach der mächtigen Detonation stand jedenfalls schnell fest, dass zuvor eine Unmenge von Gas ausgetreten sein muss. Vermutlich im Erdreich vor dem Haus. Wie die Behörden der niederösterreichischen Landeshauptstadt versicherten, gab es im Umfeld des Unglücksortes aber keine Bauarbeiten, durch die die Zuleitung zum Haus beschädigt worden sein könnte. Aber ein Leck in genau dieser – unter der Straße liegenden – Gasleitung dürfte zum Drama geführt haben.

Bei den Dichtheits- und Druckprüfungen des Bundeskriminalamtes am Freitag wurde schließlich eine Spur entdeckt, die mit größter Wahrscheinlichkeit darauf schließen ließ. Bei den Grabungsarbeiten stieß man dann tatsächlich auf ein fünf bis zehn Zentimeter großes Leck - genau dort, unter der Straße und kurz vor dem Gehsteig, wo sich die Gaszuleitung mit der Stromleitung kreuzt.

Kurzschluss brannte Gasrohr durch
In der betroffenen Siedlung beim Spratzener Kirchweg war von der EVN am Mittwochabend ein defektes Stromkabel vom Netz genommen worden. Spekulationen über einen möglichen Zusammenhang des Stromausfalles mit der Explosion gab es seit Donnerstag. Laut Tisch dürfte es in dem Kabel einen Kurzschluss samt Lichtbogen gegeben haben, der das unter der Stromleitung laufende Gasrohr durchbrannte. Damit trat wahrscheinlich seit Mittwochabend Gas aus, ehe es am Donnerstag kurz vor 8 Uhr zur Explosion kam. Klar ist somit, dass die fünf Mitglieder der Familie praktisch keine Chance hatten, ihrem Schicksal zu entgehen.

Was genau die Explosion dann auslöste, kann allerdings noch nicht gesagt werden. Die Untersuchungen und Grabungsarbeiten waren am Freitagabend weiterhin "in vollem Gang". Auch Gasgeräte aus dem zerstörten Haus an der Kreuzung Munggenaststraße - Spratzerner Kirchenweg seien sichergestellt worden. Man sei vom Ermittlungsstand "sehr weit", merkte Staatsanwalt Karl Fischer am Freitagabend an. Jetzt gehe es darum, ruhig weiterzuarbeiten.

EVN sichert "volle Unterstützung" zu
Der niederösterreichische Energieversorger hat jedenfalls die volle Unterstützung bei der Aufklärung zugesagt, wenngleich man sich über das Gasleck vor dem Haus überrascht zeigte. Laut EVN-Sprecher Stefan Zach werden Gasleitungen alle vier bis sechs Jahre auf ihre Dichtheit überprüft, dazwischen finden "selbstverständlich stets Kontrollen statt", hieß es am Freitag gegenüber der "Krone".

Staatsanwalt Karl Fischer bezeichnete es am Freitagabend noch als zu früh für juristische Schlussfolgerungen. Anhand der kriminaltechnischen Erhebungen liege es nun an den Brandermittlern des Landeskriminalamtes zu erheben, ob etwa fahrlässige Tötung beziehungsweise fahrlässige Gemeingefährdung bestand. Es gilt dabei zu klären, ob irgendwo an den Leitungen manipuliert wurde, ob unsachgemäße Arbeiten durchgeführt wurden, etc.

"Da ist nichts. Nur mehr Schutt und Asche"
Indes ist es ruhig geworden um den Unglücksort, wo sich noch vor wenigen Stunden Feuerwehr, Rettung, Polizei, Suchhundestaffeln und Medien tummelten. Die Helfer sind abgezogen, nachdem Freitag früh die letzten beiden Leichen der insgesamt fünf Toten geborgen wurden. Auch die Anrainer blieben Freitag früh in ihren Häusern - ihnen sitzt der Schock wohl noch zu tief in den Knochen.

Über die Absperrungen hinweg versuchten einige Passanten, einen Blick zu erhaschen - schauten aber ins Nichts. "Was soll man da beschreiben?", fragt ein Polizist, der neben dem Zaun Wache hält. "Da ist nichts. Nur mehr Schutt und Asche."

Große Hilfsbereitschaft in St. Pölten
Die Stadt St. Pölten hat indes unter dem Titel "Hilfe für die Opfer der St. Pöltner Gasexplosion" ein Spendenkonto (Nr. 918755) bei der Sparkasse NÖ Mitte-West (BLZ: 20256) eingerichtet, teilte Bürgermeister Matthias Stadler mit. Im Rathaus seien sehr viele Anrufe eingegangen, wie man helfen könne. Auch für jenes Ehepaar, das zum Zeitpunkt der Explosion nicht zu Hause, sondern auf Besuch bei Bekannten in Breitenfurt bei Wien war, lägen bereits Dutzende Wohnungsangebote vor, berichtete Stadler.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol