29.10.2019 16:00 |

Loipenrettung Seefeld

Rückkehr der Bergretter mit einem Fragezeichen

Bis zum Saisonstart soll die Tiroler Bergrettung wieder Teil der Seefelder Loipenrettung sein, entsprechende Gespräche laufen. Die Ortsstelle Leutasch war – wie berichtet – aus dem System ausgestiegen. Knackpunkt könnte freilich der umstrittene Chef der Loipenretter sein, der auch 2019/2020 an Bord ist.

Die Bergrettung Seefeld war in das 2017 von der Olympiaregion ins Leben gerufene System gar nicht integriert, die Kollegen aus der Leutasch warfen im Vorwinter das Handtuch. „Wir wurden unter anderem über Einsätze nicht informiert“, klagten die Leutascher. Um das Team nicht zu vergraulen, zog man kurzerhand den Schlussstrich (die „Tiroler Krone“ berichtete).

Stein des Anstoßes für die Querelen um die Loipenrettung war deren Leiter Thomas Widerin. Ihm warf man außerdem vor, in seiner Zusatzfunktion als leitender Flugretter von Christophorus 1 zu oft den teuren Hubschrauber zu alarmieren. Leitender Flugretter ist Widerin dort zwar nicht mehr, an seiner Tätigkeit bei der Loipenrettung habe sich freilich nichts geändert, sagt Elias Walser, GF der Olympiaregion Seefeld.

„Wir haben schon im heurigen Sommer gegenüber Walser die Bereitschaft signalisiert, Teil der Loipenrettung zu sein“, betont Hermann Spiegl, Landesleiter der Tiroler Bergrettung. „Wir sehen uns jedoch nicht als die Zulieferstelle für die Christophorus Flugrettung“, stellt er unmissverständlich fest.

Wie gut die Zusammenarbeit mit einem Tourismusverband funktionieren kann, zeigt das Beispiel Sölden. Dort wickeln Bergretter erfolgreich die Rettungsdienste auf den Downhillstrecken der Mountainbiker ab.

Die Bereitschaft der Ortsstellen Seefeld, Leutasch, Scharnitz und Telfs, bei der Loipenrettung mitzumachen, sei vorhanden, an einer konstruktiven Lösung werde gearbeitet, heißt es seitens der Bergrettung. Auch Walser sieht „gute Ansätze, mit allen beteiligten Rettungsorganisationen eine Lösung zu finden“.

Die Personalie Widerin birgt allerdings Zündstoff. „Da sind Kontroversen vorprogrammiert“, befürchtet Bergrettungsleiter Spiegl.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.