Prozess in Ried

Von „Geliebter“ erpresst: Mann beging Selbstmord

Im zweiten Anlauf zum Prozess gegen eine 31-Jährige, die von ihrem „Geliebten“ so lange Geld gefordert hatte, bis sich der Mann das Leben nahm, fiel das Urteil in Ried strenger aus: drei Jahre Gefängnis, davon 12 Monate unbedingt, nicht rechtskräftig.

Die Angeklagte soll gedroht haben, ihr Opfer zu verraten. Der Mann (30) hatte für sie 10.000 Euro aus der Feuerwehr-Kasse abgezweigt. Insgesamt sollen 98.650 Euro geflossen sein. Ins Rollen gebracht hat den Fall die Mutter des Opfers, nachdem sie verdächtige Nachrichten am Handy ihres Sohnes entdeckt hatte. Die Anklage von Staatsanwältin Petra Stranzinger ging davon aus, dass die Erpressung den Selbstmord zur Folge hatte. Das erste Urteil - 30 Monate teilbedingte Haft - wurde aufgehoben. Auch gegen den neuen Schuldspruch - angeklagt waren Erpressung und schwerer Betrug - erhoben die Angeklagte, aber auch die Staatsanwältin, Berufung!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol