„Badi“

WG-Casting per App: Mitbewohner via Match-Prinzip

Laufend werden neue Apps veröffentlicht. Während viele vor allem der Unterhaltung dienen sollen, gibt es auch einige, deren Ziel es ist, das Leben zu vereinfachen. So auch bei „Badi“. Hier kann man sich via Smartphone auf die Suche nach Mitbewohnern begeben. - Mittels Match-Prinzip. 

Die App funktioniert ganz einfach: Man erstellt wie auch bei Tinder sein persönliches Profil und gibt in diesem Informationen zu sich selbst sowie den eigenen Hobbys und dem Musikgeschmack an. Mittels Algorithmus sucht „Badi“ dann Zimmer und Mitbewohner. Im Gegensatz zu Dating-Apps basiert das Matching jedoch nicht auf dem klassischen Swipen, sondern es werden lediglich Profile gelistet, die laut App besonders gut zu den eigenen Angaben harmonieren. 

„Badi nutzt fortschrittliche Profil- Matching-Technologie, um Vermieter und Mieter basierend auf ihren Präferenzen miteinander zu verbinden. Es ist der einfachste und direkteste Weg, ein Zimmer zu finden“, erklären die Betreiber. Die Bewertungen sind durchwegs positiv. „Habe es vor zwei Tagen installiert und habe schon vier echte und seriöse Anfragen bekommen. Wirklich cool!“, liest man etwa im Google Play-Store.

Aktuell ist die App bereits in Barcelona, Madrid, London und Paris vertreten. In Berlin soll sie in Kürze starten. Bei Erfolg ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis man sie dann auch in Wien nutzen kann. 

Oktober 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr