03.10.2019 15:00 |

Täglich drohen Staus

Stadt Wien sucht erneut Wege aus dem Verkehrschaos

„Nichts geht mehr“, heißt es nur allzu oft auf Wiens Straßen. Bei einem Runden Tisch im Rathaus diskutieren Vertreter aller Parteien und die Sozialpartner über Lösungen.

„Wenn du nicht mehr weiterweißt, dann gründe einen Arbeitskreis“, lautet eine alte Weisheit. Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) hat sich das offenbar zu Herzen genommen und deshalb zum Verkehrsgipfel geladen.

Mit raschen Ergebnissen ist aber nicht zu rechnen. Im Gegenteil: Zu unterschiedlich scheinen die Vorstellungen der Parteien. So spricht sich Hebein weiter für eine Citymaut aus. Die Begeisterung bei den anderen Parteien für das grüne Lieblingsprojekt ist enden wollend.

Zankapfel Parkpickerl
Diskutiert wird auch über das Parkpickerl: So gibt es einen unübersichtlichen Fleckerlteppich, der es Autofahrern schwer macht, den Überblick zu bewahren. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) stellte eine Reform in Aussicht. Das Parkpickerl soll flexibler werden und künftig nicht mehr stur nach Bezirksgrenzen organisiert sein.

Zu guter Letzt gibt es noch viele andere Punkte, die diskutiert werden müssten. Etwa warum Großprojekte wie der Radwegbau in der Linken Wienzeile oder die Sanierungsarbeiten an der U4 nicht besser koordiniert werden können. Nur mit einem Großaufgebot an Polizei gelang es bisher, den totalen Stillstand zu vermeiden. Dem Steuerzahler kommt das teuer zu stehen.

Beim Gipfel ging es aber zunächst einmal darum, die eigenen Positionen zu präsentieren und einen weiteren Fahrplan zu vereinbaren. Mehr Tempo würde auch hier nicht schaden.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter