20.09.2019 12:33 |

Pinke Ansage

Vier NEOS-Bedingungen für „anständige Regierung“

Die NEOS haben am Freitag ihre Bereitschaft zu regieren bekräftigt und vier für sie unverrückbare Bedingungen dafür genannt. Das seien eine Bildungsreform, eine Steuerreform, ein Klima- und Umweltpakt und absolute Transparenz, wie Spitzenkandidatin und Parteichefin Beate Meinl-Reisinger am Freitag in einer „Erklärung für eine anständige Regierung“ vor dem Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz sagte.

Sie betonte, dass vor genau 125 Tagen Tausende Menschen an dieser Stelle für das Ende von Türkis-Blau nach Auftauchen des Ibiza-Videos demonstriert hatten. „Ich habe damals gesagt, dass in jeder Krise eine Chance steckt, aber die anderen Parteien haben nichts aus Ibiza gelernt“, sagte die pinke Frontfrau. Es drohe die Fortsetzung „eines gescheiterten Weges ohne Anstand und Zukunftsideen oder der Rückfall in eine türkis-rote Koalition des Stillstands“. Die Österreicher hätten sich etwas Besseres verdient, und deswegen seien die NEOS bereit, Verantwortung zu übernehmen, so Meinl-Reisinger.

„Keine Ibiza-2-Koalition“
Sie wolle „keine Ibiza-2-Koalition“ mit „Showpolitik, täglichen Einzelfällen und einer Korruptionsneigung“. Darauf deuteten aber die Aussagen von ÖVP-Chef Sebastian Kurz hin, der Herbert Kickl als FPÖ-Klubobmann in einer Neuauflage von Türkis-Blau nicht ausschließe. „Kickl wird damit weiter jede Woche am Ministerratstisch sitzen.“

Vier Bedingungen
Die vier Regierungsbedingungen der NEOS sind die Einführung einer Bildungspflicht anstelle einer Schulpflicht. Jedes Kind soll eine mittlere Reife erlangen, bevor es die Schule verlässt, auch wenn es dafür länger braucht. Die weiteren Voraussetzungen für eine Regierungsbeteiligung seien die sofortige Abschaffung der Kalten Progression, die den Österreichern heimlich jedes Jahr Geld aus der Tasche ziehe, und ein nationaler Klima- und Umweltpakt. „ÖVP, FPÖ und die SPÖ sind sich der Dringlichkeit dieses Problems nicht bewusst“, so Meinl-Reisinger. Nur die NEOS und die Grünen würden ein sofortiges Handeln zum Schutz des Klimas fordern. 

„Will Kurz die Stirn bieten“
Die vierte Bedingung der NEOS lautet „absolute Transparenz“ bei Parteienfinanzen sowie bei Posten- und Auftragsvergaben. „Diese Punkte sind wesentlich und diese Punkte sind für uns nicht verhandlbar. Das ist mein Versprechen“, sagte Meinl-Reisinger, die in einer Koalition mit der ÖVP „Kurz die Stirn bieten und ihm auf die Finger schauen will“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter