20.09.2019 19:32 |

Vorwürfe bestätigt

Landeskliniken zahlten viel zu viel für Reinigung

Preiserhöhungen von 30 Prozent in drei Jahren und Doppel- bzw. Falschverrechnungen über 1,26 Millionen Euro: 2015 deckte die SPÖ Unregelmäßigkeiten bei der Reinigung der Landeskliniken (SALK) auf und schaltete den Rechnungshof ein.

Dessen 154-seitiger Bericht liegt nun vor . Er bestätigt die Vorwürfe gegen die Klinik-Führung und die Reinigungsfirma. So zahlten die SALK 2017 mit 3,57 Millionen Euro gleich viel wie 2013, obwohl die geputzte Fläche von 39.700 auf 30.900 Quadratmeter sank.

Für den zuständigen Landesvize Christian Stöckl (ÖVP) enthält der Bericht nichts Neues. Die Probleme seien gelöst. Politisch verantwortlich sei die SPÖ. Denn diese habe die SALK 2010 gezwungen, die Reinigung extern zu vergeben, weil sie sich Einsparungen erhofft hatte.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter