12.09.2019 06:56 |

Technik am Lebensende

Der Volksgarten muss jetzt dringend saniert werden

Für das Volksgartenbad und die zweite Fläche der Eishalle muss die Stadt Salzburg in den kommenden Jahren das Scheck-Buch zücken. Große Sanierungen und Erneuerungen können nun nicht mehr aufgeschoben werden. Für die Schwimmbadtechnik gibt es zum Teil nicht mal mehr die nötigen Ersatzteile.

Kaum ist die Badesaison vorbei, stehen zwei große Baustellen im Salzburger Volksgarten an. Diese betreffen das Freibad und die Eishalle. Der Grund dafür ist einfach: Die Technik ist veraltet und gerade im Bad bereits seit den 70er-Jahren in Betrieb. „Sie ist jetzt am Lebensende angelangt“, sagt der ressortzuständige Stadt-Vize Bernhard Auinger (SPÖ).

Für die Wassertechnik-Anlage gibt es teilweise keine Ersatzteile mehr - eine große Herausforderung für die Mitarbeiter. Schließlich müssen sie den Betrieb am Laufen halten. „Heuer gab es schon größere Probleme“, bestätigt Amtsleiter Roland Oberhauser, der seit Anfang August das Zepter in den Bädern schwingt und sich mit vollem Elan den Herausforderungen stellt.

Die Erneuerung wird für die Stadt teuer

An die 500.000 Euro wird die neue Technik kosten. „Diese muss und wird natürlich wirtschaftlicher sein und die Mitarbeiter entlasten“, so Auinger. Bis jetzt musste noch viel händisch erledigt werden. Eine neue Anlage soll dann zeitgemäß automatisiert laufen.

An den Kragen wird es ebenso der alten Bepflasterung rund um die beiden Becken gehen. Diese musste immer wieder zusammengeflickt werden und barg beim Barfußgehen Verletzungspotenzial. Die geschätzten Kosten für die Erneuerung: 300.000 Euro.

Das Bad verzeichnete im heurigen Sommer um 10.000 Besucher weniger als 2018. Schuld waren der schlechte Mai und der durchwachsene August. Um auch an weniger schönen Tagen attraktiver zu werden, könnte zusätzlich eine Wellenrutsche kommen.

Dach und Kühlung der zweiten Eisfläche fällig

Die zweite Baustelle wird die Eisarena betreffen. In der großen Halle kommt eine neue LED-Beleuchtung. Die alten Lampen sind nach einer EU-Richtlinie nicht mehr erhältlich. Deutlich aufwändiger wird die Sanierung der zweiten Eisfläche. Da müssen schon bald das Dach und die Kühltechnik erneuert werden. Es gibt Überlegungen, die seitlich offene Fläche zu schließen und damit zu einer zweiten Halle zu machen. Dann wäre ein Ganzjahres-Eisbetrieb möglich - viele Vereine würde es freuen. 

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.