09.09.2019 07:15 |

1000 freie Stellen

Unternehmen klagen über massiven Lehrlingsmangel

Gab es im Jahr 1980 in Salzburg noch 13.800 Lehrlinge, sank die Zahl besonders in den vergangenen drei Jahren rasant. 500 Lehrstellen-Suchenden stehen mittlerweile über 1000 freien Stellen gegenüber. „Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage wird von Jahr zu Jahr größer“, so AMS-Chefin Jacqueline Beyer.

„Ich arbeite jetzt seit gut einem Jahr bei Pappas und habe damals wirklich nicht lange nach einer Lehrstelle gesucht. Auch von einer zweiten Firma hätte ich eine Zusage bekommen“, erinnert sich der 17-jährige Alexander Durich. Der dringende Bedarf an Lehrlingen in Salzburg ist nicht neu.

Das bestätigt auch AMS-Chefin Jacqueline Beyer: „Mit jedem Jahr wird die Schere zwischen Angebot und Nachfrage größer. Im September fehlen uns insgesamt 571 junge Fachkräfte.“ Besonders verzweifelt gesucht wird im Tourismus und in der Gastronomie. „Im Tourismus können Lehrlinge zwischen 14,2 freien Stellen wählen“, zeigt sich Beyer besorgt. Diese klaffende Lücke ist vor allem auf den demografischen Wandel zurückzuführen. „Das erklärt auch, warum die Lage in Ostösterreich ganz anders aussieht als in Salzburg“, so Beyer.

Fehlende Informationen über Lehr-Angebot

„Schon seit meiner Kindheit habe ich gewusst, dass mich ’typische’ Frauenberufe nicht interessieren. Viel lieber arbeite ich in einer Werkstatt“, erzählt Selina Amlacher (15). Angefangen hat sie ihre Lehre im August beim Verbund in Kaprun.

Aber nicht alle Jugendlichen wissen so genau wie Selina, was sie interessiert. „Das Problem ist, dass jungen Leuten oft gar nicht bewusst ist, dass es in Salzburg 200 verschiedene Lehrberufe gibt. Wir wollen in Zukunft vor allem Maturanten besser über das Angebot informieren“, erklärt Martina Plaschke von der Wirtschaftskammer Salzburg.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter