Bei Baggerarbeiten:

Knochen gefunden: War ein es KZ-Opfer?

Ein Baggerfahrer (53) entdeckte Samstagfrüh bei Aushubarbeiten in Pucking Knochenreste. Laut dem Puckinger Bürgermeister könnte es sich um ein KZ-Opfer handeln.

Noch ist unklar, ob es sich bei den Knochenresten in der Ortschaft Hasenufer um menschliche oder tierische Gebeine handelt. Die stark verwesten Funde sollen am Montag von der Gerichtsmedizin untersucht werden. Der Puckinger Bürgermeister Robert Aflenzer vermutet, dass es sich bei den Knochen um die Überreste von KZ-Gefangenen handeln könnte: „In den Kriegsjahren gab es den Judenmarsch von Mauthausen nach Gunskirchen. Möglicherweise wurde nun ein damaliges Opfer gefunden.“

Kein Keltengrab
An ein Keltengrab glaubt Aflenzer nicht, weil die Fundstelle im Traun-Schwemmland liegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Freitag, 17. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.