08.09.2019 06:04 |

Muslime streiken

Justiz wegen Kopftuch-Protest im Häfen alarmiert

Die für Sicherheit zuständige Abteilung im Justizministerium warnt vor geplanten Protesten muslimischer Häftlinge gegen das Kopftuchverbot - das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ist informiert.

Konkret haben alle heimischen Strafanstalten ein Schreiben der Abteilung II im Ministerium erhalten. Demnach lägen Hinweise vor, dass verurteilte Insassen muslimischen Glaubens während der Bewegung im Freien das Freitagsgebet abhalten wollen, um so einen stillen Protest gegen das Kopftuchverbot zu veranstalten.

Sitzstreik nach dem Freitagsgebet
Zudem sei von dieser Gruppe von Häftlingen geplant, dass nach Abhaltung des Freitagsgebets die Anordnungen der Wachbeamten einfach ignoriert werden und man im Spazierhof ein Art Sitzstreik abhalten wolle.

Diese Aktionen sollen gleichzeitig in verschiedenen Gefängnissen in Österreich stattfinden. Um „geeignete Maßnahmen vorbereiten zu können“, wurden die Anstaltsleiter angewiesen, unter anderem auf Mitnahme von Gegenständen wie Gebetsteppiche zu achten.

Ministerium „nimmt jeden Hinweis ernst“
Eine Ministeriumssprecherin: „Sicherheit ist im Strafvollzug natürlich besonders wichtig, daher wird jeder Hinweis ernst genommen.“

Monika Krisper, Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen