06.09.2019 16:16 |

Postenschacher-Affäre

Sidlo lässt Nationalbank-Mandat vorerst ruhen

Der Wiener FPÖ-Bezirksrat Peter Sidlo, der wegen seiner umstrittenen Bestellung zum Finanzvorstand der teilstaatlichen Casinos Austria im Mittelpunkt von Ermittlungen steht, wird sein Mandat im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) bis auf Weiteres nicht ausüben und an keinen Sitzungen teilnehmen. Das teilte die OeNB an Freitagnachmittag mit.

„Herr Peter Sidlo hat heute, Freitag, den Präsidenten des Generalrates, Herrn Harald Mahrer, davon informiert, dass er sein Generalratsmandat vorübergehend nicht ausüben werde“, erklärte OeNB-Sprecher Christian Gutlederer. „Herr Präsident Mahrer hat diese Entscheidung von Herrn Sidlo zur Kenntnis genommen und den Eigentümer-Vertreter, den Bundesminister für Finanzen, davon unterrichtet“, hieß es weiter.

Sidlo bei Casinos Austria bis auf Weiteres in Urlaub
Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass sich Sidlo als Vorstand der Casinos Austria (Casag) selbst beurlaubt hat, bis das Glücksspielunternehmen seine internen Untersuchungen abgeschlossen hat. Kern der ganzen Causa ist der Verdacht eines illegalen Deals zwischen der FPÖ und der Casag-Aktionärin Novomatic.

Strache und Gudenus „freundschaftlich verbunden“
Vor knapp drei Wochen hatte Sidlo noch gemeint, dass er trotz der Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft keinen Anlass sehe, seinen Posten als Casinos-Finanzdirektor zu räumen. Die strafrechtlichen Vorwürfe hätten sich bereits in Luft aufgelöst, so der 45-Jährige, der auch keinen Grund sieht, sich von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem früheren blauen Klubchef Johann Gudenus zu distanzieren. Er sei den beiden „freundschaftlich verbunden“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen