04.09.2019 08:00 |

Betrugsprozess

Prostituierte kassierte nebenbei Mindestsicherung

Während sie in ihrer Innsbrucker Wohnung Freier empfing, kassierte eine rumänische Prostituierte (34) auch Mindestsicherung. Nach einer polizeilichen Kontrolle wurde die „Dame“ nun wegen Betruges verurteilt.

In Schlapfen und Jeans erschien die 34-Jährige am Landesgericht. Offenbar wollte sie sich schon optisch vom Rotlicht distanzieren. „Ich war nur Dolmetscherin für meine Freundin, die mit mir in der Wohnung lebte“, bestritt sie eigene horizontale Dienstleistungen.

Verdeckte Ermittlung
Für einen verdeckten Ermittler, der sich auf ein Sex-Inserat im Internet gemeldet hatte und als Zeuge auftrat, war die Prostitution aber erwiesen. „Sie hat mich telefonisch zur Wohnung gelotst und dort empfangen“, schilderte der Beamte. Mehrmals zahlte die Angeklagte dafür bereits diverse Strafen.

Nebeneinkünfte schwierig zu ermitteln
Vorgeworfen wurde der Angeklagten, dass sie von April 2018 bis Jänner 2019 diverse Sozialleistungen bezog, obwohl sie auch Einkünfte von Freiern hatte. Zugutehalten konnte man ihr, dass sie ihren kleinen Job bei einer sozialen Einrichtung korrekt bei Beihilfestellen angegeben hatte. Das Problem für den Richter: Die Höhe der verbotenen Sex-Nebeneinkünfte, die eine Kürzung der Mindestsicherung bewirkt hätten, war nicht zu ermitteln. Im Zweifel wurde in elf Monaten weniger als 5000 Euro Schaden angenommen. Das nicht rechtskräftige Urteil lautete auf zur Hälfte bedingte 480 Euro Geldstrafe wegen Betruges.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen