04.09.2019 13:00 |

VCÖ-Befragung

Mann und Frau fahren wieder vermehrt Bahn

Für Tausende Kinder und Jugendliche beginnt in diesen Tagen wieder die Schule – Zeugnisse gibt es dann im Februar. Neun in Österreich verkehrenden Bahnen wurde kürzlich ein umfassendes Zeugnis ausgestellt. Auf Basis von Aussagen ihrer Fahrgäste. Fazit: Man fährt wieder Bahn und die Zufriedenheit dabei ist groß.

Eines vorweg: Bahnfahren liegt im Trend. Denn beim Test des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) gaben immerhin 35 Prozent an, im heurigen Jahr öfter mit der Bahn unterwegs gewesen zu sein als im Vergleich zum Vorjahr. Bei den immer öfter verstopften Verkehrswegen auf der Straße auch kein Wunder. Aus Sicht von etwa der Hälfte der befragten Fahrgäste entwickelt sich die Qualität des Bahnfahrens in Österreich in die richtige Richtung.

Kritik am schlechten Handy-Empfang
Aber es gibt auch Wünsche bzw. Kritik: Ganz oben auf dieser „Wunschliste“ stehen Verbesserungen bei der Häufigkeit der Bahnverbindungen, bei den Anschlussverbindungen, bei der Pünktlichkeit und auch beim Handy-Empfang.

Bestnoten für Personal und Freundlichkeit
Insgesamt 10.500 Bahnfahrer wurden im Zuge dieses großen Checks befragt, davon in Tirol etwa 1000. „Die Fahrgäste aus Tirol gaben der aktuellen Bahnfahrt die Gesamtnote 1,8“, fasst VCÖ-Experte Markus Gansterer zusammen. Die besten Noten erhielt das Zugpersonal für dessen Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, nämlich 1,6. Die Sauberkeit der Sitzplätze und das Sitzplatzangebot generell wurden ebenso wie das Thema Pünktlichkeit mit 1,9 bewertet.

Teils auch Verbesserungsbedarf
Ein wenig Verbesserungsbedarf gibt es aus Sicht der Fahrgäste beim Thema Klimaanlage (Note 2,1), bei der Bequemlichkeit des Sitzplatzes (Note 2,2) und auch bei den Anschlussverbindungen an den Zug (Note 2,3). Ein Fünftel der Fahrgäste ist mit der Anzahl der Zugverbindungen in Österreich nicht zufrieden. „Da die Arbeitszeiten immer flexibler werden und auch Teilzeitarbeit zunimmt, ist es gerade für die Pendler von großer Wichtigkeit, dass es auch außerhalb der klassischen Pendlerzeiten ein gutes Angebot an Verbindungen gibt. Das gilt tagsüber genauso wie am späteren Abend oder an den Wochenenden.“, erklärt der VCÖ-Experte.

Ein Gebot der Stunde lautet also, das Bahnnetz auszubauen und die Anzahl der Verbindungen zu erhöhen. „Damit verringern wir Staus und kommen zudem den Klimazielen näher“, betont Gansterer abschließend.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Schwere Verbrennungen
Schlafenden Ehemann mit heißem Öl übergossen
Niederösterreich
Danny da Costa
Hütter-Schützling verklagt Mutter wegen Trikots
Fußball International
Von Coach Nagelsmann
Entwarnung bei Laimer: „Nichts Dramatisches“
Fußball International
Top-Banker als Mörder?
Mord in Edlitz: Tiefer Fall des „Herrn Direktor“
Niederösterreich
Nach Auftaktniederlage
Ancelotti tröstet Klopp: „Dann gewinnst du die CL“
Fußball International
Öffentlich oder Privat
Ihre Erfahrungen am täglichen Arbeitsweg
Community
Tirol Wetter
12° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
wolkig
10° / 16°
stark bewölkt
10° / 21°
wolkig
11° / 22°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter