30.08.2019 12:02 |

Zwölf Verdächtige

Polizei klärte Raubserie an Passanten

Eine Jugendbande hat seit dem heurigen Frühjahr in der Salzburger Innenstadt wiederholt Passanten überfallen, ihre Opfer brutal niedergeschlagen und dabei zum Teil schwer verletzt und ausgeraubt. Jetzt hat die Polizei zwölf Verdächtige ausgeforscht und festgenommen, elf sitzen noch in Untersuchungshaft. Zwölf durchgeführte und drei weitere versuchte Überfälle wurden ihnen nachgewiesen.

Die Serie der Straftaten begann Mitte April, informierte die Landespolizeidirektion. Damals attackierten mehrere Täter in zwei aufeinanderfolgenden Nächten jeweils 17-Jährige, von denen einer verletzt wurde. Rund einen Monat später überfielen sie zwei junge Männer und gingen dabei so brutal vor, dass diese operiert werden mussten. Kurz darauf wurden dann in einer Nacht gleich vier Passanten überfallen, wobei es in einem Fall beim Versuch blieb. Bei diesen Straftaten bekam die Polizei auch erste Hinweise auf die Täter. In der folgenden Nacht wurden sie bei einem der weiteren Überfälle auch von einer Videoüberwachung erfasst.

Die Täter gingen teilweise auch auf mehrere Opfer los. Rund zehn Überfallene wurden verletzt. So erlitt ein Passant einen doppelten Kieferbruch, ein anderer einen Bruch des äußeren Knöchels beim Sprunggelenk.

Zwölf Verdächtige ausgeforscht und festgenommen

Anfang Juni kam es dann zur ersten Festnahme: Beim einem Überfall in der Theatergasse verfolgte das Opfer mit Zeugen die Täter, verlor diese jedoch aus den Augen. Aufgrund der detaillierten Täterbeschreibung nahm eine Polizeistreife aber wenig später einen Verdächtigen fest. Wenige Tage später griff die Polizei dann bei den nächsten Überfallen zwei weitere Verdächtige auf. Die Videoaufnahmen, Täterbeschreibungen der Opfer und teilweise auch gegenseitige Anschuldigen führten die Ermittler letztlich zu insgesamt zwölf Bandenmitgliedern. Es handelt sich um einen 28-Jährigen, die anderen sind 15 bis 19 Jahre alt und kommen aus Österreich (fünf von ihnen), Russland (drei), Bosnien, Afghanistan, Syrien und Nigeria. Unter ihnen ist auch eine Frau. Die Polizei nahm alle Verdächtigen fest, wobei sich einer dabei heftig wehrte und einen Beamten verletzte. Der Syrer wurde inzwischen auf freien Fuß gesetzt, alle anderen befinden sich in der Justizanstalt.

Einige von ihnen gaben die ihnen zur Last gelegten Taten zu. Erbeutet wurden bei den Überfällen zumeist geringe Geldbeträge und Mobiltelefone.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen