28.08.2019 10:13 |

Gerichtsurteil

Idaho muss Häftling Geschlechtsumwandlung zahlen

Ein Gericht in den USA hat mit einem Urteil für Aufsehen gesorgt, demzufolge der Bundesstaat Idaho einem Transgender-Häftling eine Geschlechtsumwandlung bezahlen muss. Dem Urteilsspruch zufolge komme die Verweigerung einer solchen Operation einer „grausamen und ungewöhnlichen Bestrafung“ gleich, wie sie von der US-Verfassung verboten ist. Der republikanische Gouverneur von Idaho zeigte sich „sehr enttäuscht“ und wird Berufung einlegen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Geklagt hatte der Transgender-Häftling Adree Edmo. Edmo wurde mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren, identifizierte sich aber schon als kleines Kind als Mädchen. Die heute 31-Jährige sitzt seit 2012 in Haft, weil sie bei einer Party einen 15-Jährigen missbraucht haben soll.

Schwere Geschlechtsidentitätsstörung
Während ihrer Haft ließ Edmo ihr Geschlecht in ihrer Geburtsurkunde nachträglich ändern. Das Gefängnis erlaubte ihr zudem ab 2012 eine Hormonbehandlung. Edmo leidet aber laut Gerichtsunterlagen weiterhin unter einer schweren Geschlechtsidentitätsstörung, die durch ihre männlichen Geschlechtsorgane verstärkt wird.

Versuchte Selbstkastration
Demnach versuchte sie im Gefängnis zwei Mal, sich mit einer Rasierklinge zu kastrieren. Außerdem fügte sie sich später weitere Verletzungen zu. Das Gericht in San Francisco geht von einem Suzidrisiko aus und erklärte, Edmo habe Anspruch auf eine chirurgische Geschlechtsumwandlung.

Gouverneur von Urteil „sehr enttäuscht“
Gouverneur Brad Little kritisierte das Urteil im Sender NBC als „sehr enttäuschend“. Der Bundesstaat könne nicht öffentliche Gelder umleiten, die für „höhere Prioritäten“ wie die öffentliche Sicherheit und die Resozialisierung von Häftlingen benötigt würden. Ein anderes Gericht hatte in der Vergangenheit geurteilt, dass die Verweigerung einer Geschlechtsumwandlung für einen Häftling keine „grausame und ungewöhnliche Bestrafung“ darstellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).