Nicht rechtskräftig

Cyberstalker wurde zu 6 Jahren Haft verurteilt

In den anonymen Weiten des Internets trieb ein 34-jähriger Steyrer als Stalker sein Unwesen. Nun wandert der Computerfreak ins Gefängnis und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Er verleumdete Neos-Kandidaten in Garsten und zwang sie damit, ihre Kandidatur zurückzulegen, verfolgte seine Nachbarin mit Mails, schaltete unter ihrem Namen Sexinserate und veröffentlichte schließlich die Sterbeurkunde der Frau. Sein Wissen als IT-Berater kam dem Cyberstalker bei all seinen Straftaten natürlich zu Gute. Und er schreckte nicht einmal vor der Justiz zurück: Als ein Steyrer Richter eine einstweilige Verfügung gegen ihn erließ, wurde auch er in Mails bedroht.

Anstalt
Nun ist Schluss damit: In Wels wurde der Stalker zu sechs Jahren Haft verurteilt und in eine Anstalt für geistig abnorme, aber zurechnungsfähige Straftäter eingewiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)