27.08.2019 12:40 |

Zahlreiche Reaktionen

5G-Skeptiker bekommen jetzt immer mehr Zuspruch

Zahlreiche Reaktionen auf den „Krone“-Bericht über die Ebenauer 5G-Rebellen – vor allem aus der Bevölkerung. Zu groß ist die Verunsicherung über die nicht erforschten Gesundheitsrisiken der neuen Technologie. Die sozialdemokratischen Gewerkschaftern fordert nun, dass die Sorgen ernst genommen werden müssen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Der technische Fortschritt mit schnellerem, mobilen Internet ist für die Bevölkerung und die Wirtschaft enorm wichtig, sorgt aber auch für Ängste bei den Menschen, wie zuletzt in Ebenau, die ernst genommen werden müssen!“ sagt Landtagsabgeordneter und Gewerkschafts-Chef Gerald Forcher (SPÖ).

Er fordert von den Mobilfunkbetreibern, dass diese wissenschaftlich fundierte Antworten auf die Sorgen liefern. Derzeit gibt es noch keine Langzeitstudien. Die Ärztekammer warnt wegen der hohen Strahlungsdichte vor „nicht einschätzbaren Folgen“. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Strahlung als „möglicherweise krebserregend“ ein. Daher will Ebenau, wie berichtet, keine 5G-Sender im Ort.

5G kann die Daten fast in Echtzeit transportieren und ist bis zu hundert Mal schneller als 4G. Der Unterschied: Die höheren Frequenzen haben eine kürzer Reichweite. Es werden daher mehr Antennenanlagen benötigt.

Felix Roittner

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol