26.08.2019 07:30 |

Zahlreiche Kontrollen

Polizei macht jetzt mobil gegen die Raser

Salzburgs Stadtpolizei-Kommandant Oberst Manfred Lindenthaler stellte sich in der Nacht zum Sonntag selbst an die Innsbrucker Bundesstraße und hob die Kelle. Nach dem Aufschrei der Bevölkerung schreitet die Exekutive jetzt gegen die Raser ein. Die weichen mittlerweile nach Lengfelden und Straßwalchen aus.

„Wir nehmen die Anzeigen der Anrainer ernst und ziehen Konsequenzen aus den jüngsten Vorfällen im Straßenverkehr“, so Polizei-Pressesprecher Hans Wolfgruber. Konkret sind die Beamten in der Stadt Salzburg seit 25. Juli verstärkt und gezielt im Kampf gegen Poser und Auto-Raser unterwegs.

Gefährliche Situation durch illegale Rennen

Gefährliche Zwischenfälle hatte es in Stadt und Land zuletzt genug gegeben. Erst am 20. Juli war eine 24-jährige deutsche Autolenkerin an der Kreuzung beim Hotel Sacher unverschuldet Opfer eines illegalen Autorennens geworden. Einer von drei beteiligten Pkws krachte in den Wagen der Urlauberin, ein Tscheche und ein Salzburger Autolenker flüchteten anschließend.

Und auch zwischen Elixhausen und Lengfelden rammte ein gelber Sportwagen in der Nacht zum 10. August beinahe einen Taxifahrer: „Ich hatte den Tod vor Augen“, so der geschockte Taxler: „Er ist wie ein Irrer auf meiner Spur direkt auf mich zugerast.“

In der Nacht zum Sonntag stellte sich Stadtpolizei-Kommandant Manfred Lindenthaler persönlich an die Innsbrucker Bundesstraße, um dort die stadteinwärts fahrenden Autolenker zu kontrollieren. Bis zu diesem Tag hatte es bereits 58 Strafanzeigen, 30 Tempo-Strafen und 61 Alko-Test bei den Schwerpunkt-Kontrollen gegeben.

Drei Autolenker hatten gar keinen Führerschein

Oberst Manfred Lindenthaler: „Dabei wurden drei alkoholisierte Fahrer und ein Lenker, der unter Drogeneinfluss stand, erwischt.“ Drei Lenker wurden wegen Fahrens ohne Führerschein angezeigt, einer zeigte bei der Kontrolle gar einen gefälschten Führerschein vor. Bei einem nicht zum Verkehr zugelassenen Auto wurden die Kennzeichen eingezogen.

Polizeistreifen in den Villen-Vierteln verstärkt

Die Stadtpolizei wird auch sonst aktiv: Mit eigens gedruckten Flugblättern zur Sicherung der Eigenheime bewaffnet, klopfte Oberst Manfred Lindenthaler am Wochenende in den Villenvierteln wie Parsch und Aigen persönlich an Dutzende Türen: „Nach dem Nadler-Überfall am Heuberg außerhalb der Stadt verstärken wir die Streifen tagsüber und in der Nacht. Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir in den Vororten präsent sind.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter