24.08.2019 07:30 |

Ismael: „Ein Vorteil!“

LASK-Trainer wollte Rapid-Spiel nie verschieben

LASK-Trainer Valerien Ismael hat dem Vorschlag, den Fußball-Bundesliga-Schlager gegen Rapid zu verschieben, nie viel abgewinnen können. Dass heute gespielt wird, sei für ihn besser als mehrere Tage Pause vor dem Rückspiel im Champions-League-Play-off gegen den FC Brügge. „Ich sehe es als Vorteil“, sagte der Franzose am Freitag. „Ich war sowieso ein Befürworter, dass wir spielen.“

Der LASK hatte nach dem Hinspiel gegen Brügge (0:1) am Dienstag bei der Liga um eine Verlegung angesucht, um sich perfekt auf das Rückspiel am kommenden Mittwoch in Belgien vorbereiten zu können. Brügge ist am Wochenende spielfrei, da die belgische Liga die Partie bei Charleroi verschoben hatte.

Präsident Gruber für Verschiebung
LASK-Präsident Siegmund Gruber tat sich vehement als Verfechter einer Verlegung hervor. Dafür hätte aber sowohl Rapid als auch TV-Partner Sky zustimmen müssen, wozu es erwartungsgemäß nicht kam. Was Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek und -Sportchef Zoran Barisic am Freitag zu den Vorwürfen aus Linz sagten, sehen Sie hier im Video:

Für Ismael ist ein Match aber ohnehin die bessere Vorbereitung, verriet er. „Es ist wichtiger, dass wir die ganze Woche zusammen sind, dass die Spannung hoch bleibt, dass wir keinen freien Tag haben“, erklärte er. „Wir müssen jetzt alle zusammen fokussiert bleiben.“ Er habe immer damit gerechnet, dass der Spieltermin Samstag bestehen bleibt. „Der Verein hat einen Antrag gestellt. Das ist absolut legitim. Für mich war immer klar, dass wir spielen.“

Rotation?
Zwar wird Ismael erneut einige Stammspieler zu Beginn auf der Bank lassen, dennoch bleibe durch die englische Woche gewahrt, dass die Intensität nicht nachlasse. „Wir freuen uns auf das Spiel, auf das volle Stadion. Ich freue mich immer auf solche Spiele, es wird eine tolle Atmosphäre sein“, sagte Ismael vor dem Besuch im Allianz Stadion. „Rapid ist immer ein großer Name in Österreich. Ich erwarte einen starken Gegner, der gut eingestellt sein wird gegen uns. Es geht darum, dass wir Ruhe bewahren und die Lösungen finden, die wir erarbeitet haben.“

Aufreger Potzmann
Mit Marvin Potzmann wechselte am vergangenen Montag - im Gegensatz zu Maximilian Ullman, der vor der Saison den umgekehrten Weg gegangen war - ein Spieler von Rapid zum LASK. „Wir haben sehr viel Zeit mit ihm verbracht, unsere Prinzipien zu trainieren. Mit Videostudium und Einzelgesprächen haben wir versucht, ihm die LASK-Philosophie sozusagen im Schnelldurchlauf beizubringen“, berichtete Ismael. „Jetzt geht es darum, dass er sich von Woche zu Woche besser akklimatisiert.“

Barisic dementierte am Freitag Aussagen von LASK-Präsident Gruber, wonach die Hütteldorfer einen Einsatz des 25-Jährigen am Samstag verhindern wollten. „Er steht zur Verfügung“, sagte Ismael. „Er ist topfit, er hat bei Rapid alles mitgemacht.“ Ob der Ex-Sturm-Akteur auch von Anfang an spielen wird, ließ der Franzose offen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National
Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter