24.08.2019 14:39 |

Vogelschutz-Groteske

Ein Phantom-Uhu bremst den Ausbau der Garage

Im April 2012 präsentierte der damalige Stadtchef Heinz Schaden (SPÖ) die Pläne für die Erweiterung der Mönchsberggarage von derzeit 1300 auf 1950 Stellplätze. Am Donnerstag gab der Verwaltungsgerichtshof endgültig grünes Licht. Nun verschiebt sich der Baustart wegen eines Uhu-Paares, das dort gar nicht brütet.

Stolze 160 Seiten ist das Gutachten des Instituts für Ökologie (IfÖ) aus Elsbethen zum Ausbau der Garage im Berg stark. Neben Gräsern, Bäumen, Schlangen und Fröschen behandelt es auch den Uhu und kommt zum Schluss, dass bei den Bauarbeiten Rücksicht auf die Brutzeit des nachtaktiven Raubvogels zu nehmen ist.

Das sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie IfÖ-Geschäftsführer Helmut Wittmann erklärt. Denn: „Es ist keine Beeinträchtigung anzunehmen.“ Dem pflichtet auch die Leiterin der Salzburger Landesgruppe der Vogelschutzorganisation BirdLife, Hemma Gressel, bei: „Ich glaube nicht, dass der Ausbau der Mönchsberggarage den Uhu vertreiben könnte.“

Der Bubo bubo - so der wissenschaftliche Name des Vogels - brütet in der Innenstadt in drei Revieren, im Großraum gibt es vier weitere. Eine nachgewiesene Niststätte liegt in der Mönchsbergwand oberhalb des Petersfriedhofs. Sie blieb aber heuer verwaist. Möglicherweise, weil eines der Tiere verendet war - Uhus bleiben ihr ganzes Leben einem Partner treu. Also, heuer kein Bubo bubo auf dem Mönchsberg. Dazu kommt: Die Baustelle für die Garagen-Erweiterung liegt auf dem Krauthügel und damit auf der anderen Seite des Berges.

Projektgegner fürchten um das Schutzgebiet

Das Uhu-Paar vom Mönchsberg jagt jedoch auf dem Krauthügel, in Freisaal und Leopoldskron. Und die europäische Vogelschutzrichtlinie legt fest, dass die Tiere weder getötet, noch gestört und auch nicht in ihrer Fortpflanzung beeinträchtigt werden dürfen.

Die Gegner des Projekts argumentieren mit drohender Verkehrszunahme, aber auch mit der Baustelle, die für 22 Monate mitten im Landschaftsschutzgebiet eingerichtet wird. Ihnen will die Parkgaragen-Gesellschaft möglichst wenig Angriffsfläche bieten: „Wir nehmen im Projekt auf alles Rücksicht, was Fauna und Flora betrifft“, sagt Geschäftsführer Alfred Denk.

Die Zeit drängt ohnehin nicht. Denn die im Jahr 2017 erfolgte Ausschreibung des eigentlichen Ausbaues musste wegen der fehlenden Genehmigung zurückgezogen werden. Nun muss sie wiederholt werden und wird sich bis Jänner oder Februar ziehen. Dann erst erfolgt die Ausschreibung der technischen Anlagen. Ende Mai oder Anfang Juni sollten die jungen Uhus vom Mönchsberg - sollte es diese nächstes Jahr überhaupt wieder geben - so weit flügge sein, dass der 28 Millionen Euro teure Bau beginnen kann.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter