24.08.2019 06:00 |

Event macht Probleme

„Money Maker“-Moderator steht vor dem Bankrott

Turbulente Zeiten für Publikumsliebling Alexander Rüdiger: Ausgerechnet einen Tag vor der letzten Sendung „Money Maker“ im ORF könnten der Wiener auch privat die Gelddusche aus der Fernseh-Show dringend benötigen. Denn nach einem gescheiterten Projekt sitzt er finanziell auf dem Trockenen - Bankrott-Alarm!

Rüdiger ist ein Tausendsassa: Er hat 1344 Shows moderiert, er ist Autor, Motivationstrainer und Marathon-Sportler. Doch ausgerechnet durch eine Laufveranstaltung wurde er nun von finanziellen Turbulenzen eingeholt, wie der Wiener auf „Krone“-Anfrage bestätigte.

Engagement für Heilspray als Finanzdebakel
Alles begann mit dem Engagement des stets gut aufgelegten Entertainers für eine ungarische Firma, die höchst umstrittene Heilsprays vertreibt. Denn hinter den Herstellern der Essenz steckt ein ausgeklügeltes Pyramidenspiel. Dennoch ließ sich der „Money Maker“ breitschlagen und trat als Werbeträger auf. Schlussendlich sollte er 2018 für die Ungarn eine große Laufveranstaltung im Prater organisieren. „Ich habe rund um die Uhr gearbeitet, damit ich das alles auf die Beine stellen kann, und sämtliche Kosten privat ausgelegt“, so Rüdiger. Die Veranstaltung wurde kurzfristig vom Auftraggeber abgesagt. Unbezahlte Rechnungen von 150.000 Euro schweben nun wie ein Damoklesschwert über dem Entertainer.

Rüdiger: „Ich will mir aber treu bleiben und auch weiterhin positiv denken“
Bis Redaktionsschluss lag keine Stellungnahme des besagten Unternehmens vor. Rüdiger will sich trotz der schwierigen Situation selbst treu bleiben. Er denkt positiv und arbeitet weiter an seinem Buchprojekt. Sonntag läuft die letzte Sendung.

G. Brandl und S.Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter