22.08.2019 12:09 |

Pietätlos

Mahnmal wird zum Sitzplatz für Touristen

Am 30. April 1938 verbrannten Nazis auf dem Residenzplatz 1200 Bücher von politisch verfemten Autoren.

80 Jahre später wurde im Vorjahr ein Mahnmal errichtet, das jetzt zur Sitzgelegenheit und Jausenstation für Touristen verkommt – auch, weil es keinen erklärenden Hinweis gibt. Stadtchef Harald Preuner (ÖVP) schaltet nun die Kulturabteilung ein, „um diese Pietätlosigkeit abzustellen“.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter