20.08.2019 13:47 |

Sinabelkirchen

Explosionsartige Verpuffung führte zu Großeinsatz

Nach einer Explosion in einem Metall verarbeitenden Betrieb im oststeirischen Sinabelkirchen (Bezirk Weiz) haben rund 65 Feuerwehrleute die Flammen in der Nacht auf Dienstag gelöscht. Ein Stahlrahmen für einen Lkw-Aufbau wurde in ein rund 450 Grad Celsius heißes Zinkbad gelassen, hieß es seitens der Polizei. Flüssigkeitsrückstände führten dabei zur explosionsartigen Verpuffung.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Untergrossau, Obergrossau, Sinabelkirchen und Gnies. Der Zinkbehälter sowie die darunter im Keller befindlichen Leitungen wurden durch den Brand beschädigt. Die genaue Ursache muss erst ermittelt werden. Verletzt wurde niemand.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter