16.08.2019 11:48 |

Nach Foto-Fahndung

Räuber stellt sich Polizei und verpfeift Komplizen

Die Veröffentlichung von Fahndungsbildern hat einen jungen Burschen in Wien dazu bewegt, sich der Polizei zu stellen. Der 16-Jährige wurde in Zusammenhang mit einem Raub auf andere Jugendliche gesucht. Der Teenager verpfiff auch zugleich seinen Komplizen, der als Hauptverdächtiger gilt. Der 14-jährige Afghane wurde festgenommen.

Zusammen mit dem 14-Jährigen soll der 16-Jährige am 25. Juli in einer Garnitur der U-Bahn-Linie U1 zwei 15-Jährige überfallen haben. Die Burschen sollen ihre Opfer mit dem Umbringen bedroht und ihnen Bargeld und kabellose Kopfhörer geraubt haben. Anschließend ergriff das Duo die Flucht.

Fotos veröffentlicht
Im Zuge der Ermittlungen wurden die Bilder der Überwachungskameras im U-Bahn-Bereich sichergestellt. Am Mittwoch veröffentlichte die Polizei dann die Fahndungsbilder der beiden Verdächtigen. Und das mit Erfolg: Der 16-jährige österreichische Staatsbürger bekam kalte Füße und meldete sich bei der Polizei.

Er gestand seine Mittäterschaft und nannte den Beamten zugleich den Vornamen und andere Hinweise zum mutmaßlichen Haupttäter. Die Polizei forschte den Hauptverdächtigen daraufhin rasch aus. Der 14-jährige Afghane wurde festgenommen, auch er zeigte sich geständig. Die Staatsanwaltschaft stellte für ihn die Untersuchungshaft in Aussicht. Der 16-Jährige wurde auf freiem Fuß wegen des Verdachts des Raubes angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter