16.08.2019 06:01 |

Opposition im Visier

Huawei-Leute sollen für Uganda & Sambia spionieren

Spioniert Huawei für die chinesische Regierung? Diese Frage kursiert seit Monaten in Europa und den USA und bringt den Telekomriesen in echte Bedrängnis. Ein Bericht aus Afrika dürfte die Situation nun noch weiter verschärfen: Aus Geheimdienstkreisen verlautet, dass Huawei in Uganda und Sambia beim Abhören Oppositioneller geholfen haben soll.

Das berichtet die US-Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“. Demnach sollten Huawei-Techniker in Uganda und Sambia den dortigen Regierungen aktiv dabei geholfen haben, Oppositionelle und politische Gegner abzuhören. Die Huawei-Techniker sollen dafür gesorgt haben, dass die Kommunikation der User direkt aus dem Handynetz zu den Überwachern geleitet wurde.

Die Regierung von Sambia hat das Vorgehen bestätigt - und mit dem Kampf gegen Falschmeldungen im Internet begründet. „Wann immer wir Verbreiter von Fake News ausfindig machen wollen, wenden wir uns an Zicta (die lokale Kommunikationsbehörde, Anm.). Die arbeiten gemeinsam mit Huawei daran, sicherzustellen, dass diese Leute unseren Telekommunikationsraum nicht verwenden, um Fake News zu verbreiten.“

Huawei selbst dementiert Vorwürfe
Konkret sollen die Huawei-Techniker - ob sie aus Eigenmotivation oder auf Weisung gehandelt haben, lässt sich nicht nachvollziehen - den Regierungen geholfen haben, Metadaten wie den Standort oder die Gesprächspartner einer Zielpersonen zu sammeln. Es sollen aber auch WhatsApp- und Skype-Korrespondenzen abgehört worden sein, heißt es in dem Bericht.

Huawei selbst dementiert, Regierungen beim Ausspähen der eigenen Bevölkerung zu helfen. Von der Konzernführung in China heißt es: „Unsere internen Untersuchungen zeigen klar, dass Huawei und seine Mitarbeiter in keine der fraglichen Aktivitäten eingebunden waren. Wir haben weder entsprechende vertragliche Verpflichtungen noch die Möglichkeit, so etwas zu tun.“

Ist Huawei gefährlich? Diese Frage über den chinesischen Netzwerkriesen stellen sich nach Warnungen vor angeblicher Spionage seitens US-amerikanischer Geheimdienste auch immer mehr Europäer. Auf krone.at haben wir uns dem Thema mit einem umfangreichen Special gewidmet und analysiert, wie der 5G-Ausbau zur Vertrauenskrise wurdemit Österreich-Chef Pan Yao gesprochen und die wichtigsten Zahlen und Fakten zu Huawei zusammengetragen. Wir wünschen eine interessante Lektüre.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen