15.08.2019 21:10 |

Für besseres Ergebnis

Deutsch-Prüferin mit 700 Euro bestochen

Die „Krone“ hatte über eine Linzer Deutsch-Prüferin berichtet, die gegen Geld Testergebnisse ausbesserte. Nun gestand ein Inder (42) im Landesgericht Salzburg: Er bezahlte die Frau, damit sie seine Fehler korrigierte.

Wer dauerhaft hier bleiben will oder eine Staatsbürgerschaft beantragt, braucht Deutschkenntnisse der Stufe B1. Eine Prüferin (43) nutzte dies für sich aus: In 68 Fällen hat sie Deutsch-Tests gegen Bezahlung ausgebessert, gab sie im April bei einem Prozess in Linz zu. Urteil: 12 Monate bedingt und 3600 Euro Geldstrafe. Doch die Nachwehen des Falles beschäftigen auch das Salzburger Landesgericht: Der nun angeklagte Inder (42) gehörte zu jenen, die für die Testkorrektur zahlten - nämlich 700 Euro. Gegenüber dem Richter gab er dies auch zu. Eine Diversion steht nun im Raum: Wenn der Mann 750 Euro zahlt, dürfte das Verfahren eingestellt werden. Die Staatsanwaltschaft sprach sich dagegen aus. Vertagt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter