14.08.2019 15:30 |

Skurrile Regelung

29 Lehrerinnen machen Ferien von der Karenz

Die Debatte geht weiter: 29 Pädagoginnen aus Salzburg, die ihre Baby-Pause ausgerechnet in den großen Ferien unterbrechen: Das ist zwar rechtlich gedeckt, ließ aber, wie berichtet, Bildungslandesrätin Maria Hutter (ÖVP) die Zornesröte ins Gesicht steigen. Nun widerspricht ihr die Bildungsdirektion.

„Wir vollziehen nur Rechtslage. Und eine Unterbrechung der Karenz außerhalb der Ferien würde einen kurzfristigen Lehrerwechsel bedeuten“, sagt Eva Engelsberger von der Bildungsdirektion, die formal Dienstgeber ist. Sie wehrt sich zudem gegen ein „Lehrer-Bashing“ und eine „Neid-Debatte“: „Das ist nicht das Bild von Lehrern, das wir in der Behörde haben.“

Hutter hatte erklärt, sie wäre in ihrer Zeit als Lehrerin „im Traum nicht auf die Idee gekommen“, die Karenz in den Ferien zu unterbrechen.

Das von den Neos aufgedeckte „Karenz-Zuckerl“ ist nun auch Thema im benachbarten Oberösterreich. Dort gibt es aktuell 100 Fälle und ebenfalls Kritik der Bildungslandesrätin.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.